Rad

Schachmann knapp geschlagen: Van Aert gewinnt "Strade Bianche"

Temperaturen von bis zu 40 Grad in der Toskana

Schachmann knapp geschlagen: Van Aert gewinnt "Strade Bianche"

Maximilian Schachmann

Da lag er noch vorne: Maximilian Schachmann bei Temperaturen von 40 Grad in der Toskana. picture-alliance

Der 26 Jahre alte deutsche Meister vom Team Bora-hansgrohe zeigte eine starke Leistung und kam am Samstag nach 184 Kilometern rund um Siena als Dritter ins Ziel. Den Sieg beim ersten WorldTour-Rennen nach über vier Monaten Corona-Zwangspause feierte der Belgier Wout Van Aert vor Davide Formolo aus Italien.

Der gebürtige Berliner Schachmann fuhr bei dem Rennen, das wegen der Corona-Krise vom 7. März verschoben wurde, lange Zeit in der Spitzengruppe - trotz Temperaturen von bis zu 40 Grad im Schatten und 63 Streckenkilometern über die staubigen Schotterstraßen der Toskana. Rund 13 Kilometer vor dem Ziel musste der diesjährige Sieger der Traditionsrundfahrt Paris-Nizza aber den ehemaligen Cross-Weltmeister Van Aert ziehen lassen. Im Sprint um Platz zwei unterlag Schachmann seinem früheren Teamkollegen Formolo.

Der Klassiker Strade Bianche war der Auftakt eines Mammutprogramms in der WorldTour. In 101 Tagen sollen alle großen Radrennen absolviert werden. Die Tour de France findet vom 29. August bis 20. September statt.

UCI WorldTour, Strade Bianche in Siena/Italien (184 km)

1. Wout van Aert (Belgien) - Team Jumbo 4:58:56 Std.; 2. Davide Formolo (Italien) - UAE Team Emirates + 30 Sek.; 3. Maximilian Schachmann (Berlin) - Bora-hansgrohe + 32; 4. Alberto Bettiol (Italien) - EF Pro Cycling + 1:31 Min.; 5. Jakob Fuglsang (Dänemark) - Astana + 2:55; 6. Zdenek Stybar (Tschechien) - Deceuninck-Quick-Step + 3:59; 7. Brent Bookwalter (USA) - Mitchelton-Scott + 4:25; 8. Greg Van Avermaet (Belgien) - CCC Team + 4:27; 9. Michael Gogl (Österreich) - NTT Pro Cycling Team + 6:47; 10. Diego Rosa (Italien) - Team Arkea-Samsic + 7:45; ... 23. Marcus Burghardt (Zschopau/Bora-hansgrohe) + 14:46; ... 46. Simon Geschke (Berlin/CCC Team) 25:48. - keine weiteren deutschen Fahrer im Ziel

Lesen Sie auch:
Belgiens Supertalent Evenepoel gewinnt Burgos-Rundfahrt

dpa