Int. Fußball

Österreich: Ex-Nürnberger Wießmeier schießt SV Ried in die Bundesliga

Klagenfurt scheitert trotz 6:1 punktgleich an den Innviertlern

9:0! Ex-Nürnberger Wießmeier schießt Ried nach oben

Wießmeier

Umjubelter Aufstiegsheld: Julian Wießmeier (2.v.l.). picture-alliance

Ried, das mit einem Treffer Vorsprung ins Saisonfinale im österreichischen Unterhaus gegangen war, legte gegen die Gäste aus Wien los wie die Feuerwehr. Der frühere Nürnberger Julian Wießmeier sorgte bis zur 6. Minute für ein schnelles 2:0 und netzte vor der Pause noch ein drittes Mal ein. Weil auch Marco Grüll per Foulelfmeter und Bernd Gschweidl trafen, stand es nach 45 Minuten schon 5:0 für die SVR. Klagenfurt hatte seinerseits in Hälfte eins gegen Wacker Innsbruck deutlich mehr Schwierigkeiten, immerhin glückte Florian Jaritz nach Vorarbeit des Ex-Werderaners und früheren Meppeners Julian von Haacke kurz vor dem Pausenpfiff das 1:0. Klar war dennoch: Den Kärntnern würde nur ein Wunder helfen, um Ried doch noch abzufangen.

Klagenfurter Torflut nach der Pause reicht nicht

Und die Austria lieferte in Abschnitt zwei, schoss noch fünf Treffer. Unter anderem traf der frühere Leverkusener und Chemnitzer Okan Aydin, der am vorletzten Spieltag in der Schlussphase beim 1:2 in Amstetten spät vom Elfmeterpunkt gescheitert war. Allein, das 6:1 im Wörthersee-Stadion sollte nicht reichen.

Denn im Innviertel zerlegte Ried die bemitleidenswerten und frühzeitig dezimierten Floridsdorfer (Rot für Christian Bubalovic, 63.) nach allen Regeln der Kunst. Stefan Nutz, erneut Grüll, Joker Jefté Betancour Sanchez nach Wießmeier-Vorlage und Valentin Grubeck erhöhten für die SVR noch auf 9:0 und machten letztlich den Aufstieg in einem spektakulären Zweitliga-Krimi perfekt.

Ried geht hoch, doch wer muss runter?

Nach dem Abstieg 2017 kehrt Ried also wieder ins Oberhaus zurück. Wessen Platz Ried in der Bundesliga einnehmen wird, ist noch nicht klar. Sportlich abgestiegen ist die WSG Tirol, jedoch steht der SV Mattersburg wegen eines Bankenskandals seines Hauptsponsors vor dem Niedergang.

aho

Das sind die internationalen Top-Transfers des Sommers