Int. Fußball

FA-Cup-Finale: Arsenal kämpft um Pierre-Emerick Aubameyang und Europa

Anspannung vor dem FA-Cup-Finale

Ein Spiel, das Arsenals ganze Saison entscheidet - und "Aubas" Zukunft?

Pierre-Emerick Aubameyang will mit Arsenal den FA Cup gewinnen

Welches Gesicht zeigen die Gunners am Samstag? Pierre-Emerick Aubameyang will mit Arsenal den FA Cup gewinnen. imago images (2)

Die jüngere Geschichte wird sich nicht jeder Fan der Gunners nochmal vor Augen halten, ehe am Samstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker und im Stream bei DAZN) das FA-Cup-Endspiel gegen den FC Chelsea steigt. Im letzten großen Finale, dem um den Titel in der Europa League, ging es am 29. Mai des vergangenen Jahres gegen den gleichen Gegner - und Arsenal verlor mit 1:4. Damals hätte ein Sieg die ersehnte Champions-League-Qualifikation bedeutet, die Blues begruben den Traum des Herausforderers gnadenlos. Am Samstag wäre der FA-Cup-Triumph für Arsenal gleichbedeutend mit der Europa-League-Teilnahme. Gibt Chelsea wieder den Spielverderber?

Die Geschichte des Wettbewerbs spricht für Arsenal: Die Gunners sind mit 13 Titeln Rekordhalter im FA Cup (Chelsea gewann wie Tottenham achtmal, Manchester United liegt mit zwölf Pokalerfolgen davor). Es ist für den Verein das 21. Finale, was einen neuen Rekord bedeutet. United stand 20-mal im Endspiel, Chelsea genau wie Liverpool 14-mal.

In Europa zu spielen, ist ein absolutes Muss für diesen Verein.

Mikel Arteta

Arteta gewann als Spieler mit Arsenal 2014 den FA Cup, in seinem ersten Jahr als Hauptverantwortlicher könnte ihm das auch als Trainer gelingen. "Wir sind schon nervös. Es ist so ein besonderer Tag in diesem Land", erklärte der Spanier auf der Pressekonferenz: "Wir sind ein Klub, der mit der Zahl an Erfolgen in diesem Wettbewerb in Verbindung gebracht wird. Auch deswegen wollen wir es wieder schaffen." Für ihn persönlich sei es ebenfalls "sehr speziell".

Dass Chelsea mit Blick auf die Form seit dem Re-Start als Favorit ins Spiel gehe, wollte Arteta nicht unterschreiben. "Es ist ein Finale. Der komplette Fokus liegt darauf, das Spiel zu gewinnen", so der 38-Jährige, der im baskischen San Sebastian geboren wurde. Dennoch gestand er ein: "Chelsea ist in wirklich toller Verfassung."

Arteta beeindruckt von Ex-Mitspieler Giroud

Besonders wird das Finale auch für einige Spieler, so etwa für Chelsea-Angreifer Olivier Giroud (dreimaliger FA-Cup-Sieger mit Arsenal) und Gunners-Verteidiger David Luiz (von 2011 bis 2014 und 2016 bis 2019 bei Chelsea). "Bei Oli (Giroud, d.Red.) muss man sich nur anschauen, wie er in den letzten Monaten abgeliefert hat, wie viele Tore er geschossen hat. Wir kennen ihn, er hat auch die Erfahrung aus vielen Endspielen", sagte Arteta über den französischen Weltmeister, mit dem er 2014 zusammen den FA Cup holte. Bei Luiz hofft der Arsenal-Coach auf eine ähnliche Performance wie im Halbfinale, als die Gunners überraschend Manchester City mit 2:0 hatten besiegen können.

Auf die Frage, ob es nicht vor allem auch für Spieler wie Aubameyang ein ganz entscheidender Tag sei, antwortete Arteta: "Ja, das ist er." Finanziell und auch sportlich sei der Triumph im FA Cup von enormer Bedeutung. "In Europa zu spielen, ist ein absolutes Muss für diesen Verein. Und wir haben morgen die Chance, das wahr zu machen." Ohne internationales Geschäft wird Aubameyang den Verein mit hoher Wahrscheinlichkeit verlassen.

Doch auch so haben die Gunners wohl nicht die allerbesten Karten: Zögerlich beantwortete "Auba" nach seinem starken Auftritt im FA-Cup-Halbfinale die Frage nach seiner Zukunft. Seit Monaten versucht Arsenal, seinen Kapitän von einer Vertragsverlängerung über 2021 hinaus zu überzeugen. Doch der Gabuner steht mit 31 Jahren vor dem letzten großen Vertrag seiner Karriere und würde gerne mal einen großen Titel gewinnen. Bei Arsenal könnte das trotz der bemerkenswerten Arbeit von Arteta auch mittelfristig sehr schwer werden.

msc

Das sind die internationalen Top-Transfers des Sommers