Bundesliga

Thiago will FC Bayern verlassen: Rummenigge "gar nicht sauer"

Kein "Summer Sale" beim FC Bayern

Thiago will weg: Rummenigge "gar nicht sauer"

Dass Thiago und Leroy Sané gemeinsam in der Bundesliga spielen werden, ist unwahrscheinlich - der Spanier will Bayern verlassen.

Dass Thiago und Leroy Sané gemeinsam in der Bundesliga spielen werden, ist unwahrscheinlich - der Spanier will Bayern verlassen. imago images

Die Champions-League-Saison spielt Thiago noch zu Ende, danach aber würde er den FC Bayern nach sieben Jahren gerne verlassen. Das hat er den Verantwortlichen mitgeteilt. Doch lassen die Münchner ihren Mittelfeldspieler auch gehen?

Rummenigge erwartet "Summe X"

Bei noch einem Jahr Vertragslaufzeit erwartet Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge "eine Ablöse in einer gewissen Größenordnung", nach kicker-Informationen zwischen 30 und 40 Millionen Euro. Biete ein Klub eine entsprechende Summe, so Rummenigge bei "Sky" weiter, "werden wir uns damit befassen".

Highlights by MagentaSport

Gnabry narrt sie alle - Bayern-Generalprobe gelingt

alle Videos in der Übersicht

Aber: "Wir werden, auch das habe ich schon gesagt, keinen 'Summer Sale' veranstalten. Es wird immer eine gewisse Summe X fließen müssen, dass wir einem Spieler auch frühzeitig die Freigabe erteilen."

Thiago "ist ein guter Charakter"

Zwischenzeitlich hatte es auch für Rummenigge "den Anschein gehabt", dass Thiago kurz vor einer Vertragsverlängerung steht. "Aber dann hat Thiago dem Hasan (Sportdirektor Salihamidzic, d.Red.) mitgeteilt, dass er nochmal etwas Neues machen möchte", und "das wird man akzeptieren müssen".

Ist Rummenigge sauer über den Verlauf der Verhandlungen? "Nein, ich bin gar nicht sauer, ich mag ihn. Ich finde, er ist ein toller Fußballer und auch ein guter Charakter." Außerdem dürfe man nicht vergessen: "Er ist mit 29 Jahren in einem Alter, wo er, wenn er was Neues machen will, es jetzt machen muss." Denn "wenn man die Drei vorne stehen hat, dann wird es schwieriger, Transfers zu bewerkstelligen".

jpe

Die Fair-Play-Tabelle der Bundesliga - und was nur Düsseldorf schaffte