Bundesliga

Union vor Verpflichtung von Nico Schlotterbeck und Cedric Teuchert

Berliner bedienen sich in Freiburg und Schalke

Die Schlotterbecks tauschen die Klubs - Union auch vor Teuchert-Transfer

Bald Teamkollegen in Berlin: Nico Schlotterbeck (l.) und Cedric Teuchert.

Bald Teamkollegen in Berlin: Nico Schlotterbeck (l.) und Cedric Teuchert. imago images (2)

Auch in der neuen Saison spielen die Brüder Nico (20) und Keven Schlotterbeck (23) nicht in derselben Mannschaft, obwohl sie beide im selben Klub angestellt sind. Die beiden Innenverteidiger tauschen ihre Arbeitsplätze.

Während Keven nach seinem erfolgreichen Leihjahr bei Union Berlin (23 Bundesligaspiele, kicker-Notenschnitt 3,32) zum SC Freiburg zurückgekehrt und dort fester Bestandteil des Profiteams ist, verlässt Nico die Breisgauer in umgekehrter Richtung. Nach kicker-Informationen ist eine "Bild"-Meldung korrekt, wonach Freiburg nun den jüngeren Schlotterbeck-Bruder für eine Saison zu Union ausleiht.

Schlotterbeck hofft auf Spielpraxis - Zweijahresvertrag für Teuchert?

Vorbehaltlich letzter zu klärender Details wird Nico also den Kaderplatz von Keven einnehmen und erhofft sich so - genau wie sein Bruder im vergangenen Sommer - mehr Spielpraxis. In Freiburg war Nico 2019/20 zu 13 Bundesliga-Einsätzen gekommen, neun davon allerdings als Joker.

Und noch eine Neuverpflichtung bahnt sich bei Union an: Dass auch Cedric Teuchert (23) vor einem Wechsel zu den "Eisernen" steht, trifft nach kicker-Informationen ebenfalls zu. Der Angreifer, der zuletzt vom FC Schalke an Hannover 96 verliehen war, soll fest unter Vertrag genommen werden. Nach kicker-Informationen steht ein Arbeitspapier über zwei Jahre plus Option im Raum. Auf Schalke ist Teuchert (neun Bundesligaspiele, kein Tor) noch bis 2021 gebunden.

Union-Talent Dehl vor Wechsel in die 3. Liga

Eigengewächs Laurenz Dehl (18) wird Union Berlin dagegen vorübergehend verlassen. Der offensive Mittelfeldspieler schließt sich für ein Jahr auf Leihbasis dem Halleschen FC in der 3. Liga an.

jpe/csl/rei

So steigen die 18 Bundesligisten wieder ein