Bundesliga

"Zeit für etwas Neues": Werder verpflichtet Erras

Bremen stattet ehemaligen Nürnberger mit Vertrag bis 2023 aus

"Zeit für etwas Neues": Werder verpflichtet Erras

Patrick Erras

Neue Aufgabe an der Weser: Patrick Erras. imago images

Dass Erras in Bremen auf der Wunschliste stand, vermeldete der kicker bereits Mitte Juli. Noch vor dem offiziellen Vorbereitungsstart machte Werder den Transfer perfekt. Weil der Vertrag des Abräumers in Nürnberg nicht verlängert wurde, wechselt er ablösefrei an die Weser. Dort erhält Erras einen Vertrag bis Sommer 2023.

"Patrick ist ein entwicklungsfähiger Spieler, der auf der Sechs aber auch in der Innenverteidigung in einer Dreierkette spielen kann. Er gibt uns mit seinen Fähigkeiten weitere Optionen", wird Werder-Geschäftsführer Frank Baumann auf der Vereinswebsite zitiert. Cheftrainer Florian Kohfeldt ergänzt: "Patrick hat ein gutes Passspiel, ist robust und kann aufgrund seiner Größe auch bei Standardsituationen helfen. Wir sehen, dass er bei uns den nächsten Entwicklungsschritt machen kann."

Noch am Dienstag hatte sich der neue Nürnberger Sportvorstand Dieter Hecking mit Erras und dessen Berater getroffen. Der einstige FCN-Coach suchte das Gespräch, um dem hochgewachsenen Rechtsfuß ein neues Angebot zu unterbreiten - und die Vorgeschichte geradezurücken. Erras hatte sich von Hecking-Vorgänger Robert Palikuca vernachlässigt gefühlt, wollte nun aber ohnehin die Bundesliga-Chance wahrnehmen.

Guter Offensivkopfball

Vor 13 Jahren war Erras von seinem Jugendklub SV Raigering zum 1. FC Nürnberg gewechselt, wo er fortan ausschließlich spielen sollte. Für den FCN machte der 1,96-Meter-Hüne insgesamt 19 Bundesliga-Spiele, 61 im Unterhaus (neun Tore) und 44 in der Regionalliga Bayern (drei Treffer) für die zweite Mannschaft des Club. Zudem stehen in seiner Vita vier DFB-Pokal-Einsätze. In der Saison 2017/18 schaffte er mit den Franken den Aufstieg in die Bundesliga.

"Ich hatte 13 wirklich tolle Jahre in Nürnberg, aber man merkt dann auch, dass es Zeit für etwas Neues ist", gibt Erras Einblick in sein Seelenleben: "Als das Interesse von Werder kam, wusste ich, das möchte ich machen und ich bin froh, dass es jetzt geklappt hat. Werder ist ein Traditionsverein, der keine gut Saison hinter sich hat. Ich glaube, jeder will das wieder ändern und man merkt, dass hier im Verein eine besondere Stimmung herrscht. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dass es wieder besser läuft."

Erras wurde beim Club nicht nur im defensiven Mittelfeld, sondern auch in der Innenverteidigung eingesetzt. Der Oberpfälzer verfügt über einen guten Offensivkopfball, alle seine drei Treffer in der vergangenen Saison erzielte Erras per Kopf.

msc/chb

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten