Tennis

Tennis: Weltranglisten-Erste Barty verzichtet auf die US Open

Auch keine Teilnahme beim Vorbereitungsturnier

Weltranglisten-Erste Barty verzichtet auf die US Open

Ashleigh Barty

Fehlt bei den US Open: Ashleigh Barty. getty images

Wie die Australierin am Donnerstag in einer Mitteilung an die Nachrichtenagentur AAP erklärte, wird sie auch auf das zuvor stattfindende Turnier verzichten, das aus Cincinnati nach New York verlegt worden ist. Als Grund für ihre Entscheidung gab Barty ihre Bedenken an, angesichts der andauernden Coronavirus-Pandemie zu reisen.

Die Entscheidung habe sie gemeinsam mit ihrem Team getroffen. "Ich liebe beide Turniere, deswegen war es eine schwierige Entscheidung. Aber es gibt immer noch erhebliche Risiken wegen Covid-19", sagte Barty. Sie fühle sich unwohl, sich selbst und ihr Team dem auszusetzen. Eine Entscheidung über die Teilnahme an den French Open und den Sandplatzturnieren in Europa kündigte sie für die kommenden Wochen an.

Bislang prominenteste Absage in Flushing Meadows

Bartys Absage ist die bisher prominenteste für die US Open, die vom 31. August bis zum 13. September unter strengen Hygieneregeln geplant sind. Ob das Grand-Slam-Turnier angesichts der hohen Infektionszahlen in den USA tatsächlich ausgetragen wird, soll sich demnächst entscheiden. Die eigentlich für Ende Mai bis Anfang Juni angesetzten French Open sollen ab dem 27. September nachgeholt werden. Barty hatte in Paris im vorigen Jahr ihren ersten Grand-Slam-Titel geholt.

Die Damen-Tour soll am kommenden Montag mit dem WTA-Turnier in Palermo wieder starten. Die Weltranglisten-Zweite Simona Halep hatte ihre Teilnahme daran zuletzt abgesagt. Auch ein Start der Rumänin bei den US Open gilt als ungewiss. Die besten deutschen Spielerinnen Angelique Kerber und Julia Görges stehen nicht auf der Meldeliste für das aus Cincinnati nach New York verlegte Damen-Turnier.

dpa