Eishockey

Die Flyers fordern die Favoriten heraus

Round Robin: Eastern Conference

Die Flyers fordern die Favoriten heraus

David Pastrnak

Die personifizierte Torgefahr: Mit 48 Treffern war Bostons David Pastrnak der Top-Torjäger in der NHL. Getty Images

Boston Bruins: Muster an Beständigkeit mit aktuellen Fragezeichen

Verlierer des Stanley-Cup-Finals, erst recht, wenn die Niederlage derart schmerzhaft wie die der Bruins 2019 zu Hause in Spiel sieben gegen St. Louis zustande kommt, haben es oft noch schwerer, im folgenden Herbst wieder mit dem Hauptrunden-Alltag zu beginnen. Nicht so die Boston Bruins, was bereits vieles über den Charakter dieses Teams erzählt. Von Beginn an präsentierte sich das Team von Coach Bruce Cassidy in exzellenter Verfassung und sicherte sich mit 100 Punkten zum Zeitpunkt des Abbruchs die Presidents' Trophy.

Boston Bruins - Vereinsdaten
Boston Bruins

Gründungsdatum

01.11.1924

Vereinsfarben

Schwarz-Gold-Weiß

Philadelphia Flyers - Vereinsdaten
Philadelphia Flyers

Gründungsdatum

05.06.1967

Vereinsfarben

Orange-Schwarz-Weiß

Tampa Bay Lightning - Vereinsdaten
Tampa Bay Lightning

Gründungsdatum

16.12.1991

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Washington Capitals - Vereinsdaten
Washington Capitals

Gründungsdatum

11.06.1974

Vereinsfarben

Rot-Blau-Weiß

NHL Round Robin - 1. Spieltag
Boston Bruins - Termine
Philadelphia Flyers - Termine
Tampa Bay Lightning - Termine
Washington Capitals - Termine

Round Robin - Boston Bruins

Disziplin und Strukur in einer größtenteils seit Jahren eingespielten Mannschaft sind die großen Stärken der Bruins, die noch immer angeführt werden vom mittlerweile 42-jährigen Kapitän Zdeno Chara. Die Folge waren mit nur 174 Gegentoren die wenigsten der Hauptrunde. Die Topreihe mit dem vierfachen Selke-Trophy-Gewinner (als bester Defensivstürmer) Patrice Bergeron und seinen beiden Außenstürmern Brad Marchand (87 Scorerpunkte) und Topscorer David Pastrnak (48 Tore, 47 Assists) ist vielleicht die kompletteste Sturmreihe der NHL. Dass Chara im vorgerückten Alter etwas weniger Eiszeit bekommt, kompensiert die nächste Bruins-Generation in der Defensive um Charlie McAvoy, Brandon Carlo und natürlich Torey Krug, der hinter den drei Topstürmern mit 49 Punkten viertbester Scorer wurde.

Boston gehört zweifellos zum engsten Kreis der Titelkandidaten. Wird jedoch die Vorbereitung auf den Re-Start zur Achillesferse? Nummer eins Tuukka Rask, einer der konstantesten Keeper der NHL in den letzten Jahren, brach sich vor wenigen Wochen einen Finger, will aber von Anfang an dabei sein. Pastrnak wiederum verpasste das kurze Camp komplett, da er sich in Quarantäne aufhalten musste, nachdem er wohl zumindest mit einem positiv auf Covid-19 Getesteten in Kontakt stand. Auch er soll aber in Toronto sofort spielen können. Sein tschechischer Landsmann Ondrej Kase allerdings, erst im Februar aus Anaheim gekommen, musste aus ähnlichen Gründen zunächst in Boston bleiben.

Tampa Bay Lightning: Gnadenlose Offensive und der Stachel der Vergangenheit

Nikita Kucherov & Steven Stamkos

Pure Offensiv-Power: Tampa Bays Stürmer Nikita Kucherov (l.) und Steven Stamkos. Getty Images

Der Schatten der vergangenen Saison durch das Ausscheiden per "Sweep" in Runde eins gegen Columbus - nach nahezu perfekter Hauptrunde und Presidents'-Trophy-Gewinn - beschäftigte den Lightning noch bis weit in die Hauptrunde. Tampa kam lange Zeit nicht richtig in die Gänge, sogar Jon Cooper geriet in die Schusslinie. Doch der Chefcoach blieb und in der zweiten Saisonhälfte kam der Erfolg zurück, sodass am Ende mit 92 Punkten beim Abbruch sogar noch die drittmeisten der Liga auf dem Konto standen.

Round Robin - Tampa Bay Lightning

Der Lightning steht für Offensive und ist in dieser Hinsicht wohl so gut und tief aufgestellt wie keine andere Mannschaft der Liga. Top-Scorer Nikita Kucherov (85 Zähler), Kapitän und Torjäger Steven Stamkos oder auch unter anderem Brayden Point, Alex Killorn und Aufsteiger Anthony Cirelli - sie alle stehen für Tempo, Offensivtalent, aber auch Durchschlagskraft. Die Defensive steht dem kaum nach, Abwehrchef Victor Hedman ist einer der besten Verteidiger der Welt, Ryan McDonagh eine weitere erfahrene Präsenz. Die jüngsten Verpflichtungen von Erik Cernak (2018) und Kevin Shattenkirk (2019) erwiesen sich als Glücksfälle. Und sei dies noch nicht genug der Qualität, gilt Andrei Vasilevskiy im für Torhüter eher zarten Alter von 26 bereits als einer der besten Keeper der Welt.

Schwachpunkte sind somit kaum zu finden in Coopers Kader, zumal General Manager Julien BriseBois aus dem schockierenden Erstrundenaus gegen die Blue Jackets 2019 lernte und mit den physisch starken Stürmern Patrick Maroon und zuletzt - vor der Februar-Deadline - auch noch Blake Coleman, Barclay Goodrow und für die Abwehr Zach Bogosian gewaltig in Sachen Physis und Zwei-Wege-Spiel aufrüstete. Auf dem Papier ist Tampa daher - wie schon im Vorjahr - wohl sogar Titelfavorit Nummer eins.

Washington Capitals: Wie schwer wiegt Samsonovs Verletzung?

Alex Ovechkin

The Great Eight: Washingtons Stürmer Alex Ovechkin soll wieder für Furore sorgen. Getty Images

Ähnlich wie die Bruins verfügen die Capitals über einen seit Jahren eingespielten Stamm an Spielern. Wie in West-Florida ist auch in Washington die Offensive das bei gegnerischen Teams gefürchtetste Element - dank Super-Torjäger Alex Ovechkin (48 Treffer), aber auch den kongenialen Spielmachern Nicklas Bäckström, Evgeni Kuznetsov oder dem zuletzt stark verbesserten Jakub Vrana. Dass in diesem Team kein Stürmer, sondern Verteidiger John Carlson mit 75 Punkten aus 69 Spielen Topscorer wurde, sagt alles über dessen Qualität als einer der besten Verteidiger der NHL aus.

Round Robin - Washington Capitals

Doch trotz Carlson und der großen Konstanz, dank derer Washington die umkämpfte Metropolitan Division letztlich zum fünften Mal in Folge gewann - die Abwehr präsentierte sich mit 215 Gegentoren, den zweitmeisten unter den besten Acht im Osten nach Toronto (227), als kleiner Schwachpunkt. So fehlte es nach Carlson in der Defensive an Tiefe, was General Manager Brian MacLellan allerdings mit der Nachverpflichtung von Brenden Dillon (aus San Jose) als zusätzlichem Stabilisator zu kompensieren erhofft.

Ein Problemfeld könnte nach dem Re-Start indes auf der Torhüterposition auftauchen - obwohl eigentlich eine Paradedisziplin im Kader. Der Meisterkeeper von 2018, die langjährige Nummer eins Braden Holtby, schwächelte in der Hauptrunde mit einer Fangquote von 89,7 Prozent und 3,11 Gegentoren pro Spiel gewaltig. Dass dies nicht so sehr ins Gewicht fiel, lag an der starken Performance von Rookie Ilya Samsonov, der deutlich bessere Statistiken aufwies (Fangquote: 91,3; Gegentoreschnitt 2,55). Das Problem: Samsonov verletzte sich im Sommertraining und steht nicht im Aufgebot, sodass alle Hoffnung der Capitals darauf ruht, dass Holtby wieder an seine starken früheren Leistungen anknüpfen kann - und sich nicht verletzt.

Philadelphia Flyers: Nur auf den ersten Blick ein Überraschungsteam

Carter Hart

Die langersehnte Nummer 1: Philadelphias Torwart Carter Hart. Getty Images

Gerade angesichts der Tatsache, dass die Flyers in den letzten Jahren lediglich im Zwei-Jahres-Rhythmus an den Play-offs teilnahmen und diese 2018/19 recht deutlich verpasst hatten, mutierte die Leistung Philadelphias in der Hauptrunde 2019/20 zu einer mittelgroßen Überraschung. Allerdings eine, die sich erst im Verlauf der Saison entwickelte. Denn zunächst schlingerte man ein wenig durch das Mittelfeld der Conference, ehe ein beeindruckender Schlussspurt beinahe sogar noch für den ersten Division-Gewinn seit 2011 gesorgt hätte.

Round Robin - Philadelphia Flyers

Blickt man allerdings nur auf den Kader des Teams von Alain Vigneault, der mit Freund Michel Therrien sowie Mike Yeo gleich zwei weitere ehemalige NHL-Cheftrainer als Assistenten an der Seite hat, so ist der Erfolg gar nicht mehr so überraschend. Denn der Umbruch der letzten Jahre ist weitgehend abgeschlossen. Zwar sind Kapitän Claude Giroux (32), Jakub Voracek (30) und Rückkehrer James van Riemsdyk (31) noch immer wichtige Figuren im Team, doch der Topscorer der Hauptrunde hieß Travis Konecny (23), gefolgt vom neuen Führungsspieler Sean Couturier (27), der heißer Kandidat für den Selke-Trophy-Gewinn ist.

Doch nicht nur im Sturm sind die Flyers mittlerweile gut aufgestellt, auch in der Defensive stimmt die Mischung, nachdem aufstrebende Spieler wie Ivan Provorov (23) und Travis Sanheim (24) in Matt Niskanen oder Justin Braun (beide 33) im Transfer-Sommer 2019 von General Manager Chuck Fletcher erfahrene Akteure an die Seite gestellt bekamen. Auch im Tor hat die langjährige Suche nach einer neuen Nummer eins nun wohl ein Ende, nachdem der gerade einmal 21-jährige Carter Hart seine starken Leistungen von 2018/19 in der Hauptrunde bestätigte. Fazit: Der Flyers-Kader verfügt über alle Zutaten, die in nicht allzu ferner Zukunft einen Champion ausmachen könnten.

kicker-Tipp: Da die Vorplatzierung aus der Hauptrunde nur im Fall der Punktgleichheit eine Rolle für das besser platzierte Team spielen wird, dürfte vor allem Form und Fokussierung auf die kurze Gruppenphase entscheiden. Tampa und Boston sind für ihre Konstanz bekannt und landen vorne, die Flyers könnten Washington überflügeln.

Joachim Meyer

Trade-Alarm in der NHL: Die wichtigsten Wechsel vor Ende der Deadline