Bundesliga

Embolo: Neue Klasse, neue Konkurrenz

Starkes Premierenjahr des Ex-Schalkers und "Luft nach oben"

Embolo: Neue Klasse, neue Konkurrenz

Breel Embolos erstes Jahr bei Borussia Mönchengladbach verlief äußerst positiv.

Breel Embolos erstes Jahr bei Borussia Mönchengladbach verlief äußerst positiv. imago images

Nach vielen Verletzungen und langen Ausfallzeiten bei den Königsblauen startete Embolo bei den Fohlen so richtig durch. Acht Tore und acht Vorbereitungen in seinem ersten Jahr, das kann sich sehen lassen. Unvergessen auch, wie der Schweizer Nationalspieler einen historischen Treffer feierte: Im ersten Geisterspiel der Bundesliga-Geschichte im Borussia-Park gegen den 1. FC Köln erzielte Embolo das 1:0, lief daraufhin auf die natürlich völlig leere Tribüne zu und legte die Hände hinter die Ohren. Ein durchaus ungewöhnlicher Torjubel zu Corona-Zeiten in einem völlig leeren Stadion.

Wolf vergrößert den Konkurrenzkampf

Aber auch ganz andere Aktionen des wuchtigen Offensivmannes hinterließen Eindruck. Kommt Embolo einmal ins Rollen, dann ist er schwer aufzuhalten mit seiner Durchsetzungskraft, seiner enormen Athletik und seinem Behauptungswillen. Der Konkurrenzkampf wird in der Offensive nach der Verpflichtung von Hannes Wolf natürlich noch größer, doch Borussias Nummer 36 hat schon mal eifrig Punkte gesammelt in der ersten Saison als Fohlen.

Spielersteckbrief Embolo
Embolo

Embolo Breel

Trainersteckbrief Rose
Rose

Rose Marco

Bor. Mönchengladbach - Vereinsdaten
Bor. Mönchengladbach

Gründungsdatum

01.08.1900

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

Embolo: "Ich muss noch schneller den Abschluss finden"

Rundum zufrieden fühlt er sich noch nicht, auch das spricht für ihn, doch natürlich ist er weitgehend mit seinem Premierenjahr bei der Borussia zufrieden. "Ich habe noch Luft nach oben", gestand Embolo schon im April im kicker-Interview, und das gilt natürlich auch vor dem Start in die neue Runde. Sein Vorhaben im Einzelnen: "Ich muss noch schneller die richtigen Entscheidungen treffen, noch schneller den Abschluss finden", sagte der 23-Jährige dem kicker. "Im Erkennen von Räumen habe ich außerdem noch Potenzial, technisch kann ich mich auch noch weiter entwickeln." Insgesamt: "Da gibt es schon einige Punkte, die ich mit Marco Rose und dem Trainerteam bespreche und versuche umzusetzen."

Nach seiner Verletzung im Leverkusen-Spiel musste Embolo drei Wochen lang aussetzen, kam gegen die Bayern wieder zurück und trug in der Schlussphase eine Menge zum Erreichen der Champions League bei. "Vor allem in den letzten drei Wochen hat er mehrfach auf die Zähne gebissen und Großes für die Mannschaft geleistet", sagte Trainer Marco Rose unmittelbar nach Ende der Saison.

Vielseitigkeit ist ein großer Trumpf

Logisch, dass Embolo auch in der neuen Runde ein wichtiger Faktor in Borussias Offensive wird, auch dank seiner Vielseitigkeit. Er kann auf der Außenbahn spielen, im Sturmzentrum, oder auch etwas zurückgezogen auf der Zehn; diese Verwendbarkeit in mehreren Bereichen ist natürlich ein Plus für ihn im nun noch größeren Konkurrenzkampf.

Eine Million Euro Nachschlag

In jedem Fall erwies sich die Verpflichtung des Offensivmannes, der auf Schalke auch wegen seiner Verletzungen kaum zum Zuge kam, erneut als Volltreffer von Max Eberl und Co. 10 Millionen Euro überwiesen die Borussen für den vielseitigen Angreifer, eine weitere Million wurde fällig, weil Embolo mehr als 25 Pflichtspiele absolvierte. Eine Summe, die Borussia in diesem Fall gern überwies.

Oliver Bitter

TV-Geld-Ranking 2020/21: FC Bayern knapp vor dem BVB