DFB-Pokal

Fans im Stadion? DFB-Präsident Fritz Keller hofft auf die Wissenschaft

Vertrauen in Experten und Behörden

Fans im Stadion? DFB-Präsident Keller hofft auf die Wissenschaft

Fritz Keller ist Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Wünscht sich bald wieder Fans in Stadien: Fritz Keller. imago images

Fritz Keller, der Chef des Deutschen Fußball-Bundes, verwies am Sonntag während der Auslosung der ersten DFB-Pokalrunde aber auch auf die Ungewissheit durch die Entwicklungen in der Coronavirus-Pandemie.

"Die Wissenschaft muss uns sagen, was möglich ist. Ob Testungen helfen oder die Abstände helfen", sagte Keller in der "Sportschau" der ARD in Köln. Es komme auf Parkplätze und Verkehrswege an. "Ich glaube, wir können heute in der Pandemie-Lage noch gar nix sagen. Aber wir müssen an Szenarien denken, wie wir einfach wieder zurück ins Leben können", betonte der 63-Jährige. Dann müsse individuell entschieden werden. Regionale Behörden, aber auch die Vereine müssten entscheiden, wie was möglich sei. "Das Wichtigste ist die Gesundheit, die geht vor. Und da werden wir schauen, wie wir möglichst Zuschauer reinbringen können", betonte Keller.

DFB-Pokal - 1. Runde
Bayern (2. Starter)
Bayern (2. Starter)
12.09.
Schalke
Schalke
Thüringen-Pokalsieger
Thüringen-Pokalsieger
12.09.
Bremen
Bremen
Baden-Pokalsieger
Baden-Pokalsieger
12.09.
Freiburg
Freiburg

"Da fehlt die Seele des Spiels"

Mit Blick auf die geplanten ersten Länderspiele in diesem Jahr zeigte sich Keller vorsichtig optimistisch, dass dann auch Fans dabei sein könnten: "Stand jetzt sieht es gut aus." Man sei in einer guten Diskussionsgrundlage - und die Verfügungslage würde das rechtfertigen. "Aber wir werden sehen." Er würde es in jedem Fall "wahnsinnig befürworten", endlich wieder Zuschauer hinein bekommen zu können. "Wenn die Zuschauer nicht da sind, da fehlt die Seele des Spiels."

Die DFB-Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw, deren EM-Pläne auf 2021 verschoben worden sind, soll am 3. September im Rahmen der Nations League in Stuttgart gegen Spanien antreten. Drei Tage später folgt die Partie gegen die Schweiz in Basel.

mag/dpa