Bundesliga

TV-Gelder: FC Bayern kassiert über 70 Millionen Euro

Verteilung in der Saison 2020/21

TV-Gelder: FC Bayern kassiert über 70 Millionen Euro

So werden die TV-Gelder verteilt

Alle Augen auf die Bundesliga-Rückkehr: So werden die TV-Gelder verteilt. imago images

Nach Ausbruch von Covid-19 hatte "Eurosport" die vertraglich vereinbarten Zahlungen eingestellt - der Fall geht jetzt vor das Schiedsgericht. Wie die von 254 Millionen Euro auf voraussichtlich 200 Millionen Euro gesunkenen Einnahmen aus der internationalen Vermarktung verteilt werden, wird die DFL zu einem späteren Zeitpunkt kommunizieren. Die Höhe der Zahlungen hängt auch vom Abschneiden der Bundesligavertreter in den noch nicht beendeten europäischen Wettbewerben der Saison 2019/20 ab.

Rekordmeister FC Bayern München bezieht mit 70,64 Millionen Euro den höchsten Betrag aus der nationalen Vermarktung, gefolgt von Borussia Dortmund (69,37 Millionen Euro), Bayer Leverkusen (67,47) und RB Leipzig (65,96). Aufsteiger Arminia Bielefeld erhält mit 29,80 Millionen Euro den geringsten Betrag bei der nach einem 4-Säulen-Prinzip errechneten Verteilung der Gelder. Dabei spielt das Abschneiden der Vereine sowohl in den vergangenen fünf als auch in den vergangenen zehn Jahren eine Rolle, gewürdigt wird auch der Einsatz von Spielern unter 23 Jahren.

Hannover 96 führt im Unterhaus

In der 2. Liga kassiert Hannover 96 mit 22,46 Millionen Euro die höchste Summe. Dahinter folgen Fortuna Düsseldorf (22,33 Millionen Euro), der Hamburger SV (20,15) und Darmstadt 98 (15,94). Aufsteiger Würzburg (7,49 Millionen) und der VfL Osnabrück (8,13) liegen am Ende der Geldtabelle.

Neu sind die zwölf Abschlagszahlungen

Statt wie bisher in vier Raten pro Saison werden die Vermarktungsgelder in der kommenden Saison über zwölf Abschlagszahlungen in unterschiedlicher Höhe an die Vereine gezahlt. Am 6. August erfolgt die erste Abschlagszahlung in Höhe von 70 Millionen Euro für den Monat Juli.

Insgesamt 45 Millionen Euro hat die DFL für den Fall möglicher Auswirkungen der Pandemie zurückgestellt. Diese Summe kommt zur Auszahlung, wenn die Saison 2020/21 ohne Unterbrechungen durchgeführt und ordnungsgemäß beendet werden kann.

Lesen Sie in der kicker Print-Ausgabe am Montag oder im e-Magazin die exakten Zahlungen an alle 36 Profiklubs. Das e-Magazin können Sie für nur 2,98 Euro pro Woche /Flex-Abo) oder 7,60 Euro im Monat (e-Magazin Plus) unter https://leserservice.kicker.de/flexabo/ bestellen.

Rainer Franzke

"Money League": Barça neuer Krösus, Bundesliga dreimal vertreten