Amateure

Spielen trotz Corona-Beschränkungen: Landespokal Hamburg erhält Ausnahmegenehmigung

Wettbewerb geht mit Viertelfinale weiter

Spielen trotz Corona-Beschränkungen: Landespokal Hamburg erhält Ausnahmegenehmigung

Hamburger Landespokal kann stattfinden

Ausnahmegenehmigung: Im Hamburger Landespokal kann schon bald gespielt werden. imago images

Wie der Hamburger Fußball-Verband (HFV) am Freitagmittag mitteilte, hat er für die noch ausstehenden Landespokalspiele grünes Licht von der Stadt Hamburg erhalten. Normalerweise sind in der Hansestadt Kontaktsportarten nur mit maximal zehn Personen erlaubt. Das bleibt grundsätzlich erstmal so, mit der Ausnahmegenehmigung der Behörden kann der Verband seinen Landespokal bei den Herren, Damen und der A-Jugend dennoch durchziehen. Auch alle Trainingseinheiten im Rahmen des Pokals werden gestattet. HFV-Präsident Dirk Fischer sagt auf der Internetseite des Verbands: "Wir sind den Verantwortlichen der Stadt Hamburg sehr dankbar, dass die Sondergenehmigung für die Austragung des Trainings und der Spiele im LOTTO-Pokal 2019/20 der Herren, Frauen und A-Junioren erteilt wurde. Wir würden uns freuen, wenn auch die Kreise Bad Segeberg und Pinneberg sich dieser Sondergenehmigung zeitnah anschließen können."

Der Wettbewerb der Herren befindet sich derzeit im Viertelfinale. Die Runde der letzten Acht soll am 8. und 9. August über die Bühne gehen. Die genauen Ansetzungen will der HFV in Kürze bekanntgeben. Gleichzeitig appelliert der Verband eindringlich an alle Protagonisten, sämtliche Vorgaben der Gesundheitsbehörden, des Robert-Koch-Instituts und des Leitfadens des DFB penibel umzusetzen.

stw