3. Liga

Türkgücü München will Dennis Smarsch

Herthas Torwart-Talent vor dem Abflug

Türkgücü will Smarsch

Dennis Smarsch

Dennis Smarsch überzeugte beim Bundesliga-Debüt gegen Mönchengladbach am 34. Spieltag. In der kommenden Saison könnte er in der 3. Liga auflaufen. imago images

Weil Rune Jarstein (35) der Geburt seines dritten Kindes beiwohnte und Thomas Kraft (31) verletzt ausfiel, stand Eigengewächs Smarsch am 34. Spieltag der abgelaufenen Saison Ende Juni im Hertha-Tor - und war bei der 1:2-Niederlage in Gladbach bester Berliner. Jetzt scheint klar, dass das für den bisherigen Stammkeeper von Herthas U23 der vorläufig letzte Einsatz im Hertha-Trikot war. Die Zeichen stehen auf Abschied.

Gute Chancen auf Stammplatz in München

Dem Torwart, 2018 mit Hertha Deutscher A-Jugend-Meister, liegen mehrere Anfragen vor. Einem möglichen Wechsel ins Ausland zum portugiesischen Zweitligisten Leixoes hat Smarsch nach kicker-Informationen eine Absage erteilt. Der gebürtige Berliner will in Deutschland bleiben. Drittliga-Aufsteiger 1. FC Saarbrücken, der einen Herausforderer für Pokal-Held Daniel Batz sucht, hat angefragt.

Hertha BSC - Vereinsdaten
Hertha BSC

Gründungsdatum

25.07.1892

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Türkgücü München - Vereinsdaten
Türkgücü München
Spielersteckbrief Smarsch
Smarsch

Smarsch Dennis

Favorit im Rennen um das Talent ist aktuell jedoch Türkgücü München, ebenfalls Drittliga-Neuling. In München hätte Smarsch dem Vernehmen nach gute Chancen, als Nummer 1 in die neue Saison zu gehen.

Bei Hertha fehlt die Perspektive

Bei Hertha steht das Eigengewächs noch bis 2021 unter Vertrag, eine echte Perspektive bekam Smarsch zuletzt aber nicht aufgezeigt. Neben dem bisherigen Stammkeeper Jarstein und dem nach zwei Leih-Jahren vom VfL Osnabrück zurückkehrenden Nils Körber (23) will Hertha nach Krafts Karriere-Ende einen weiteren Torhüter verpflichten.

Für Smarsch, für den sich im Sommer 2019 Drittligist Rostock interessiert hatte, ist im Personal-Tableau der Profis für die neue Saison trotz der gezeigten Entwicklung kein Platz. Deshalb könnte der Wechsel sogar noch vor Herthas Trainingsstart am 27. Juli über die Bühne gehen. Während bislang eine Leihe angedacht war, ist inzwischen selbst ein Verkauf nicht mehr ausgeschlossen.

Steffen Rohr

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Drittligisten