Motorsport

Motorrad-GP in Jerez: Schrötter geht zu Boden, Marquez stürzt schwer

MotoGP in Spanien: Triumph für Quartararo

Hitzerennen in Jerez: Schrötter geht zu Boden, Marquez stürzt schwer

Marc Marquez (li.) im Duell mit Maverick Vinales

Vor dem Sturz: Marc Marquez (li.) im Duell mit Maverick Vinales. getty images

Fabio Quartararo hat sein erstes WM-Rennen in der MotoGP gewonnen. Der 21-jährige Franzose setzte sich am Sonntag beim Hitzerennen im spanischen Jerez gegen seinen Yamaha-Markenkollege Maverick Vinales aus Spanien und Ducati-Pilot Andrea Dovizioso aus Italien durch. Damit übernahm Quartararo nach dem ersten Saisonrennen in der MotoGP auch die Führung in der WM-Wertung. Wegen der Corona-Pandemie konnte noch kein WM-Lauf in der Königsklasse gestartet werden.

Weltmeister Marc Marquez hatte in Jerez Pech. Nach einem Ausrutscher in der Anfangsphase kämpfte sich der Spanier eindrucksvoll durchs Feld und landete wenige Runden vor Rennende erneut im Kiesbett. Marquez flog im hohen Bogen ab. Er musste mit einer Trage von der Unfallstelle gebracht werden. Ersten Angaben zufolge erlitt er bei dem Sturz einen Bruch des rechten Oberarmes.

Rossi rollt aus

Auch Publikumsliebling Valentino Rossi ging beim Spanien-Grand Prix leer aus. Der Italiener rollte einige Runden vor Rennende aus. In einer Woche wird die MotoGP-Saison mit dem Grand Prix von Andalusien ebenfalls in Jerez fortgesetzt.

Aus für Schrötter nach gutem Beginn

Marcel Schrötter ist im ersten Moto2-Rennen nach der Corona-Zwangspause gestürzt. Der 27 Jahre alte Bayer schied am Sonntag beim Grand Prix von Spanien in Jerez noch im ersten Drittel des WM-Laufs aus, nachdem er gut vom Start weggekommen war.

Die extreme Hitze in Südspanien erschwerte den Fahrern die Arbeit enorm. Bei über 50 Grad Celcius Asphalttemperatur stießen die Reifen an ihre Grenzen. Schrötter verlor in einer der schnellsten Kurven der Strecke die Kontrolle über seine Kalex-Maschine, konnte die Unfallstelle aber aus eigener Kraft verlassen.

Der Italiener Luca Marini aus Valentino Rossis Team holte sich bei der Hitzeschlacht in Andalusien auf einer Kalex den Sieg. Sein japanischer Marken-Kollege Tetsuta Nagashima verteidigte mit Platz zwei die Führung in der WM-Wertung. Er hatte den bislang einzigen Lauf des Jahres am 8. März in Doha in Katar gewonnen. Dritter wurde Lokalmatador Jorge Martin. In der kommenden Woche findet das nächste WM-Rennen auf derselben Strecke statt. Dann als Großer Preis von Andalusien.

aho/dpa