Eishockey

24 Teams, neues Format - und Finalort Edmonton

So läuft der Re-Start in der NHL

24 Teams, neues Format - und Finalort Edmonton

Arena, Edmonton

Zentrale Spielstätte für den Re-Start in der NHL: Die Arena in Edmonton. picture alliance

Die Ausgangslage

Als die NHL die normalweise bis Anfang April dauernde Hauptrunde mit 82 Spielen aufgrund der Coronavirus-Pandemie am 12. März unterbrach, hatten die 31 Teams zwischen 68 und 71 Partien absolviert.

Die Neuerungen

Anfang Juni publizierte die NHL ihre Pläne, die Saison ohne Beendigung der Hauptrunde fortführen zu wollen, Anfang Juli folgte schließlich die Einigung mit den Spielern - gekoppelt mit einem neuen Rahmentarifvertrag. Um dem noch nicht entschiedenen Rennen um die Play-off-Plätze Rechnung zu tragen, wurde beschlossen, dass statt - wie im Normalfall - sofort mit den üblichen 16 Teams in die Endrunde zu starten, acht weiteren Mannschaften (je vier pro Conference) die Möglichkeit gegeben wird, sich noch für die Play-offs zu qualifizieren.

Diese 24 Mannschaften werden vor den eigentlichen Play-offs in zwei unterschiedlichen Formaten das finale Feld (Teams auf Platz 5-12 der Hauptrunde jeder Conference) beziehungsweise die finale Setzliste für die Play-offs (Teams auf Platz 1-4) ausspielen.

Die Ausgeschiedenen

Dies bedeutete zugleich das Saisonende für die sieben Teams mit dem niedrigsten Punkteschnitt zum Zeitpunkt des Abbruchs - vier im Osten (Buffalo, Detroit, New Jersey, Ottawa), drei im Westen (Anaheim, Los Angeles, San Jose). Besonders bitter war dies für die Sabres von Nationalstürmer Dominik Kahun und dem deutsch-kanadischen Cheftrainer Ralph Krueger. Denn Buffalo rangierte im Vergleich zu den zwölftplatzierten Montreal Canadiens mit einem nur um 0,7 Prozent niedrigen Schnitt auf Platz 13.

Die Spielorte

Um der Coronavirus-Pandemie Rechnung zu tragen und die Teams bestmöglich von Infektionsmöglichkeiten mit Covid-19 abzuschotten, entschied sich die Liga, die Partien zentral nur an zwei Spielorten auszutragen, in denen die Teams nach strengen Hygiene-Regularien getrennt voneinander untergebracht sein werden: Die Spiele der Western Conference, die beiden Conference-Finals und das Stanley-Cup-Finale werden in Edmonton ausgetragen. Die Eastern Conference spielt bis einschließlich des Conference-Halbfinals in Toronto. Hintergrund: Kanada weist im Vergleich zu den USA die deutlich niedrigen Infektionszahlen auf.

Der Zeitplan

Erst seit dem 13. Juli befinden sich alle 24 Teams in den jeweilgen Heimstädten wieder im regulären Mannschaftstraining. Am 26. Juli erfolgte die Anreise in die beiden sogenannten "Hubs" Edmonton und Toronto. Die Qualifikationsrunde für die Play-offs beziehungsweise die Gruppenphase der Top-Teams finden vom 1. bis 9. August statt. Nach einem freien Tag ab dem 11. August beginnen bereits die Conference-Viertelfinals, wie gewohnt im Format "Best-of-Seven". Das Stanley-Cup-Finale soll schließlich am 20. September beginnen und spätestens am 2. Oktober mit dem möglichen siebten Spiel enden.

Die Zuschauer

Die Spiele werden ohne Zuschauer ausgetragen. Da pro Tag jeweils bis zu drei Partien pro Spielort zeitversetzt ausgetragen werden, wird es zumindest in den ersten Wochen des Re-Starts im TV oder per Video-Stream bis zu zwölf Stunden NHL-Eishockey am Stück zu sehen geben (nach MESZ zwischen 18 Uhr und circa 6 Uhr morgens).

Draft und Free Agency

Der NHL Draft, bei dem die deutschen Toptalent Tim Stützle, John-Jason Peterka und Lukas Reichel als heiße Kandidaten dafür gelten, in der ersten Runde ausgewählt zu werden, ist für den 6. Oktober angesetzt. Nach Beendigung der Play-off-Qualifikation erfolgt zuvor Teil zwei der ausnahmsweise ebenfalls veränderten Draft-Lotterie. So wird am 10. August - nach dem Ergebnis von Teil eins - unter den acht Verlierern der Qualifikationsrunde ausgelost, welches Team den "1st Overall", das allererste Wahlrecht im Draft 2020, erhält.

Die sogenannte "Free Agency"-Phase, in der vertragslose Spieler unter Vertrag genommen werden können, soll mit spätestem Termin am 9. Oktober starten (oder sieben Tage nach dem letzten Finalspiel).

Die Saison 2020/21

Die Kurztrainingslager für die Saison 2020/21 sollen am 17. November, die neue Spielzeit dann bereits am 1. Dezember beginnen. Bis dato ist keine verkürzte Spielzeit geplant.

jom

Trade-Alarm in der NHL: Die wichtigsten Wechsel vor Ende der Deadline