3. Liga

Neidhart-Nachfolger gefunden: SV Meppen holt Torsten Frings

Zweiter Job als Chefcoach für den ehemaligen Mittelfeldmann

Neidhart-Nachfolger gefunden: Meppen holt Frings

Torsten Frings

Neuer Trainer beim SV Meppen: Torsten Frings. imago images

"Wir sind mit Ruhe und großer Sorgfalt auf die Trainersuche gegangen", wird SVM-Sportvorstand Heiner Beckmann auf der Website des Drittligisten zitiert. Ziel sei es gewesen, einen Trainer zu verpflichten, der optimal zur Vereinsmentalität passt. "Wir hatten von Beginn an das gute Gefühl, dass Torsten eine Top-Lösung für uns ist. Ich bin sicher, dass er als Cheftrainer hier viel bewegen kann", so der Funktionär weiter. Die Art und Weise, wie er die Sache angehen und weiterentwickeln will, habe in den Gesprächen überzeugt. "Torsten Frings ist trotz des großen Namens im Fußball sehr authentisch. Seine Fähigkeit zu motivieren und mitzureißen,hat er in seiner Karriere eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Ich bin sicher, dass er dies auch als Cheftrainer des SVM einbringen wird", sagt Beckmann.

Für Frings wird es die zweite Trainerstation als Chefcoach sein. Von Dezember 2016 bis Dezember 2017 trainierte er Zweitligist Darmstadt 98. Zuvor sammelte der 402-malige Bundesliga-Spieler bereits Trainererfahrung als Assistent bei Werder Bremen, wo er von 2014 bis 2016 tätig war. Seit Dezember 2017 hatte er keinen Trainerjob mehr.

"Der SV Meppen ist ein Traditionsklub mit ganz viel Potenzial und Leidenschaft. Die 3. Liga ist eine Profiliga, die absolut begeistert. Was hier in den letzten Jahren aufgebaut wurde, ist einfach klasse. Ich freue mich sehr auf diese Herausforderung und werde mit viel Herzblut bei der Weiterentwicklung des SV Meppen mitarbeiten", sagt Frings.

Titel mit Bremen und Bayern

Der heute 43-Jährige war zu seiner aktiven Zeit hauptsächlich bei Werder Bremen aktiv, wo er von 1996 bis 2002 sowie von 2005 bis 2011 spielte. Mit den Grün-Weißen holte er 1999 und 2009 den DFB-Pokal. Zwischen seiner Zeit in Bremen kickte Frings zwei Saisons für Dortmund sowie ein Jahr bei den Bayern. Mit den Münchnern holte er 2005 die deutsche Meisterschaft (29 Bundesliga-Spiele, drei Tore) und den Pokal. 2011 ging der ehemalige Mittelfeldmann schließlich von Bremen nach Toronto, wo er Ende Dezember 2012 seine aktive Karriere beendete.

Für die deutsche Nationalmannschaft lief Frings 79 Mal auf und erzielte dabei zehn Treffer. 2002 wurde er mit dem DFB-Team bei der Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea Zweiter, 2006 beim Sommermärchen Dritter.

mst

Von Kolke bis Mölders: Die kicker-Elf der Saison