2. Bundesliga

Co-Trainer Trulsen und Gellhaus verlassen den FC St. Pauli

Kiez-Kicker stellen sich neu auf

Co-Trainer Trulsen und Gellhaus verlassen St. Pauli

André Trulsen, Jos Luhukay, Markus Gellhaus

Wie Jos Luhukay (M.) müssen auch die Co-Trainer André Trulsen (l.) und Markus Gellhaus (r.) gehen. imago images

Wie die Kiez-Kicker am Dienstag bekanntgaben, sind der nach Verpflichtung von Timo Schultz als neuen Cheftrainer "weitere Personalentscheidungen gefallen". Die Kontrakte von Trulsen und Gellhaus, die mit Ende der vergangenen Saison ausgelaufen sind, wurden nicht verlängert. Auch Analyst Hans Schrijver wird den Klub verlassen, sein Vertrag wäre noch bis Juni 2021 gelaufen.

"Timo Schultz und ich haben uns noch am Montag in intensiven Gesprächen Gedanken darüber gemacht, wie unsere künftige personelle Ausrichtung aussehen soll. Timo hat sein Engagement als Cheftrainer mit klaren Vorstellungen davon angetreten, welchen Fußball er spielen möchte und welche Anforderungen an sein Trainerteam sich daraus ergeben", wird Sportchef Andreas Bornemann in einer Mitteilung zitiert. Es sei "nie leicht, die Zusammenarbeit mit verdienten Kollegen zu beenden".

Trulsen gehört zu den Urgesteinen beim FC St. Pauli. Der 55-Jährige, der zu seiner aktiven Zeit über 400 Pflichtspiele für die Hanseaten bestritten hat, hatte zunächst von 2004 bis 2011 beim FC St. Pauli als Co-Trainer unter anderem mit Holger Stanislawski gearbeitet. Nach kurzen Engagements in Hoffenheim, Köln, Stuttgart und Lotte war er im Juli 2018 ans Millerntor zurückgekehrt.

Gellhaus hatte bereits seit Juli 2017 unter Markus Kauczinski, Olaf Janßen und Jos Luhukay als Assistent gearbeitet, muss den Klub nun aber auch verlassen. "Schweren Herzens, vor allem im Fall von André Trulsen, haben wir uns dazu entschieden, mit einem neuen Trainerteam an den Start zu gehen, um in der Zusammenarbeit mit der Mannschaft für eine neue Ansprache und frischen Wind zu sorgen", betonte der vom U-19- zum Profi-Trainer beförderte Schultz.

pau

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten