3. Liga

"Brauchte nicht zweimal überlegen": Schulz geht nach Rostock

Offensivmann kommt aus Fürstenwalde - Hansa-Zugang Nummer eins

"Brauchte nicht zweimal überlegen": Schulz geht nach Rostock

Erster Neuzugang der Rostocker: Gian-Luca Schulz.

Erster Neuzugang der Rostocker: Gian-Luca Schulz. imago images

Alleine die Frisur und die Gesichtszüge. Die Ähnlichkeit ist offenkundig. Gian-Luca Schulz, der erste Neue bei Hansa Rostock, ist der Bruder des Dortmunders Nico Schulz. Und: Auch er ist jetzt im Profifußball angekommen.

In der zurückliegenden Saison lief der rechte Außenbahnspieler noch für Union Fürstenwalde auf. Sieben Tore und ebenso viele Vorlagen in 22 Spielen der Regionalliga Nordost - das weckte Begehrlichkeiten. Nun erhielt also Rostock den Zuschlag. Offenbar auch, weil Hansa eine derart große Historie hat.

"Ich freue mich riesig auf meine neue Herausforderung bei so einem großen Traditionsverein mit diesem enormen Support der Fans", sagte Schulz im Zuge seiner Verpflichtung. Und: "Ich brauchte nicht zweimal überlegen, als ich von dem Interesse hörte und kann es nicht abwarten, vor dieser tollen Kulisse im Ostseestadion zu spielen."

In seiner Jugend spielte Schulz für zwei Berliner Vereine: Tennis Borussia und den FC Union. Nun, nach zwei Jahren in Fürstenwalde, versucht er sich in Liga drei. Der Rostocker Anhang dürfe sich auf einen äußerst mannschaftsdienlichen Spieler freuen, sagte Hansas Sportvorstand Martin Pieckenhagen. Schulz sei "ein junger, hungriger Spieler, der seine Offensiv-Qualitäten bereits unter Beweis gestellt hat und in dem wir noch weiteres Potential sehen". Sein Dank gelte deshalb auch Fürstenwalde - damit sich Schulz "bei uns weiterentwickeln kann".

lei

Das Karussell dreht sich: Die Trainer in der 3. Liga