2. Bundesliga

Führungsauftrag für Fürths Mergim Mavraj

Innenverteidiger ist nun ältester Spieler im Kader

Führungsauftrag für Fürths Mavraj

Mergim Mavraj

Der "Methusalem" im Kleeblatt-Kader: Fürths 34-jähriger Innenverteidiger Mergim Mavraj. imago images

Nach dem Karriereende von Marco Caligiuri (36) ist Mavraj mit 34 Jahren der "Methusalem" in Fürth. Aktuell hat der Kader einen Altersdurchschnitt von 23,48 Jahren und nur zwei Ü-30-Spieler: Neben Mavraj ist das Torwart Sascha Burchert (30).

Auf ihre Schultern kommt in der neuen Saison also eine Menge Führungsarbeit zu. Stammkraft Buchert agierte schon in der abgelaufenen Spielzeit als Vize-Kapitän, wird nun aber vom sechs Jahre jüngeren Marius Funk herausgefordert. Ein klarer Führungsauftrag kommt also auch auf Innenverteidiger Mavraj zu. Der Linksfuß kam 2019/20 in 23 Partien zum Einsatz und zählte mit einem kicker-Notenschnitt von 3,09 ligaweit zu den sieben besten Verteidigern. Der Deutsch-Albaner kann seine Erfahrung aus 158 Bundesliga- und 121 Zweitliga-Spielen an seine deutlich jüngeren Kollegen weitergeben.

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

Spielersteckbrief Mavraj
Mavraj

Mavraj Mergim

2. Bundesliga - Topspieler (Abwehr) 2019/20
Bielefeld Pieper Amos
2,83
Bielefeld Nilsson Joakim
2,86
Bielefeld Clauss Jonathan
2,87

Mavrajs Mitspieler, die in der Abwehr aktuell unter Vertrag stehen, bringen es auf einen Altersdurchschnitt von 21,2 Jahren. Rechtsverteidiger Marco Meyerhöfer (24), die Linksverteidiger David Raum (22) und Alexander Lungwitz (19) sowie die beiden Innenverteidiger Paul Jaeckel (21) und Maximilian Bauer (20) dürften sich an Routinier Mavraj orientieren.

Trainingsstart am 2. August

Derweil gab die Spielvereinigung bekannt, dass sie am 2. August mit der Vorbereitung auf die Saison 2020/21 starten wird. Aktuell befinden sich die Spieler im Urlaub. Sportärztliche und leistungsdiagnostische Tests sollen aber schon vor dem offiziellen Trainingsstart stattfinden.

cru/fi

Marco Caligiuri: Der Capitano geht von Bord