Int. Fußball

"Geh nicht raus! Bleib zwischen den Pfosten!": Torwart Ocampos hält gegen Torwart

Sevillas Ocampos wird zum Torwart und hält gegen einen Torwart

"Geh nicht raus! Bleib zwischen den Pfosten!"

Szene für die Annalen: Eibars Keeper Marko Dmitrovic schießt aufs Tor.

Szene für die Annalen: Eibars Keeper Marko Dmitrovic schießt aufs Tor. imago images

Auf dem Trikot stand zwar "Vaclik", doch der Schein trog in dieser 101. Minute. Sevillas Keeper war in der 95. Minute mit Eibars Kike Garcia zusammengeprallt, es lief bereits die letzte Minute. Das Leder landete am Pfosten.

Glück für Sevilla, doch Vaclik hatte Pech. Für den Tschechen ging es wegen einer Knieverletzung nicht mehr weiter - und damit hatten die Andalusier ein Problem. Das Wechselkontingent war schon ausgeschöpft, also musste ein Feldspieler ins Tor. Die Wahl fiel auf den Torschützen zum 1:0: Lucas Ocampos.

Und so nahm der Wahnsinn seinen Lauf: Langer Einwurf Eibar, die letzte Szene vor dem Abpfiff. Das Leder flippert durch den Strafraum. Auch Eibars Keeper Marko Dmitrovic mischt mit, und tatsächlich: Das Leder fällt ihm vor die Füße. Aus fünf Metern schießt er mit links aufs Tor - doch der als Vaclik getarnte Ocampos ist zur Stelle und hält irgendwie mit Fuß und Hand. Den Nachschuss des Ex-Mainzers Pablo De Blasis klärt dann Jesus Navas auf der Linie.

Beinahe hätte Ocampos den Torwarttrainer-Tipp ignoriert

In kleinen Trainingsspielen, da gehe er schon mal gerne ins Tor, sagte Ocampos danach strahlend und immer noch die Torwarthandschuhe und Vacliks Trikot tragend, "aber ich hätte nie gedacht, dass das mal in einem Spiel der Fall sein würde". Bevor es losging, sei der Torwarttrainer zu ihm gekommen und habe ihm eingebläut, er solle "nicht rausgehen! Dass ich zwischen den Pfosten bleiben soll."

Gesagt - und fast nicht getan. Im Strafraum-Kuddelmuddel schlug Sevillas Diego Carlos eine Kerze. Man sieht, wie Ocampos zuckt, einen Schritt nach vorne macht, um dann aber doch auf der Linie zu bleiben. Die Worte des Torwarttrainers waren nicht umsonst gewesen.

Das merkwürdigste Spiel - mit Sicherheit

"Getroffen, gehalten, gelitten und gewonnen ... Vamos Sevilla", schrieb Ocampos danach kurz und bündig auf Twitter. Der 25-Jährige, im Sommer von Olympique Marseille zu Sevilla gewechselt, hatte ja in der 56. Minute auch noch das Siegtor geschossen. Nach seinem 13. Saisontreffer hielt er ein Shirt in die Kamera, auf dem "Fuerza D" geschrieben stand. Genesungswünsche an ein am Coronavirus erkranktes Familienmitglied, wie der Stürmer danach kundtat.

Dass er später auch noch Vacliks Trikot in die Hand nehmen würde, machte die Partie gegen Eibar für Ocampos dann endgültig zum "merkwürdigsten Spiel meines Lebens. Mit Sicherheit."

las