2. Bundesliga

Heidenheim: Schmidt kommt im Wald auf Matchplan fürs Werder-Rückspiel

Heidenheim-Trainer macht Radtour mit Folgen

Schmidt kommt im Wald auf Matchplan fürs Werder-Rückspiel

Hier geht's lang Richtung Bundesliga: Heidenheims Trainer Frank Schmidt hat seien Matchplan für das Relegations-Rückspiel im Wald entwickelt

Hier geht's lang Richtung Bundesliga: Heidenheims Trainer Frank Schmidt hat seinen Matchplan für das Relegations-Rückspiel im Wald entwickelt. imago images

"Ich bin gestern zum Beispiel mit dem Fahrrad und durch den Wald hierher gefahren", berichtete Schmidt am Sonntag auf der Pressekonferenz zum Relegations-Rückspiel am Montagabend gegen Werder Bremen (20.30 Uhr, LIVE bei kicker). "Danach war der Kopf frei und es war eine Idee für das Rückspiel geboren", führte Schmidt weiter aus. "So einfach kann man sich erholen und gleichzeitig einen Matchplan erstellen."

Worin dieser Matchplan genau besteht, verriet Schmidt allerdings nicht. Viel mehr fordert Schmidt von seinen Spielern den nötigen Mut ein, um die Sensation zu schaffen: "Wir dürfen uns nicht kleiner machen als wir sind", sagte Schmidt, der an das 0:0 am Donnerstagabend in Bremen erinnerte: "Wir haben gezeigt, dass wir uns wehren müssen und wir das auch können."

Das torlose Remis hat das Selbstbewusstsein im Umfeld des Zweitligisten wachsen lassen: "Ich glaube, dass vor dem Auswärtsspiel der Glaube bei den Heidenheimern nicht ganz so groß war. Mit dem 0:0 im Hinspiel sind auf einmal alle so ein bisschen aufgewacht", sagte Schmidt. Allerdings fügte der FCH-Coach trotz der guten Ausgangslage an, dass sein Team weiterhin "krasser Außenseiter" sei.

Schmidt: "Physis und Athletik sind zwei unserer Stärken"

Die "Lebenschance" für den Verein ist aber da - "und sie lebt", so Schmidt. Welchem Personal er die Realisierung des großen Traums anvertraut, ließ sich Schmidt nicht entlocken. Immerhin kann er personell aus dem Vollen schöpfen, alle Spieler meldeten sich einsatzbereit. Änderungen sind also möglich, allerdings auch nicht zwingend. Denn Schmidt sieht im physischen Bereich keinen Nachteil gegenüber dem Bundesligisten: "Wir haben in Bremen viele Körner gelassen, aber bis morgen Abend haben wir den Tank wieder voll. Physis und Athletik sind zwei unserer Stärken."

jer