3. Liga

Lieberknecht: Duisburg spielt gegen "Komplett-Bayern"

MSV braucht eine Trendwende

Lieberknecht: Duisburg spielt gegen "Komplett-Bayern"

Torsten Lieberknecht

Wie geht's aus im engen Aufstiegsrennen? Torsten Lieberknecht und seine Duisburger gastieren in Unterhaching. imago images

Der Ausgleich in der Nachspielzeit bei den Bayern zum 2:2 verhinderte den Sprung der Meidericher auf den zur Relegation berechtigenden Platz 4. Der nächste Dämpfer der Aufstiegshoffnungen des MSV (59 Punkte) nach nunmehr fünf Remis aus sechs Spielen bei einer Niederlage. Viele Spieler kämen "auf dem Zahnfleisch daher", sagte Lieberknecht am Freitag. Doch eine Ausrede solle dies nicht sein. Es gelte die Müdigkeit zu überwinden, um den "letzten Strohhalm zu ergreifen" und die Aufstiegsspiele zu erreichen. Wie das gelingen kann, weiß der 46-Jährige nach einer "guten Leistung" beim Tabellenführer auch: "Wir wollen mit extremer Leidenschaft und mit dem einen oder anderen frischen Mann auf dem Platz agieren."

Wer das für den wegen Gelbsperre nicht zur Verfügung stehenden Lukas Daschner sein könnte, verriet Lieberknecht nicht. Außer dass er anklingen ließ, dass Ahmet Engin in den Kader zurückkehren könnte, nachdem er jüngst nicht berücksichtigt worden war, ließ sich der Coach überhaupt nicht in die Karten schauen.

Bayerische Übermacht?

Beim Kampf um den Einzug in die Relegation sieht sich Lieberknecht neben den punktgleichen Rostockern einer bayerischen Übermacht gegenüber: "Wir spielen gegen Komplett-Bayern", meinte der Ex-Profi. Und meinte damit neben den gastgebenden Hachingern die Konkurrenten 1860 (58) und Ingolstadt (60), die sich im direkten Duell gegenüberstehen. Nein, er glaube nicht, dass das im Niemandsland rangierende Haching die Zügel schleifen lasse, auch wenn der SpVgg wohl bayerische Derbys in der kommenden Saison lieber sein könnten.

Sollte sich Duisburg gegen "Komplett-Bayern" durchsetzen, kündigte Lieberknecht einem anderen bayerischen Team schon mal einen heißen Tanz an: "Wenn es so kommen sollte, dass wir es schaffen: Defensiv sind wir der unangenehmste Gegner, den sich der 1. FC Nürnberg vorstellen kann."

jch