Bundesliga

Hoffenheims Manager Alexander Rosen: "Das wird ein absolutes Hammerprogramm"

TSG 1899 Hoffenheim plant ein Trainingslager

Rosen: "Das wird ein absolutes Hammerprogramm"

Alexander Rosen ist Manager bei der TSG 1899 Hoffenheim.

Sieht hohe Anstrengungen auf Spieler und Verein zukommen: Alexander Rosen, Manager der TSG 1899 Hoffenheim. imago images

"Die Jungs brauchen jetzt mal eine Zeit lang frei und in den ersten zwei Wochen auch keinen Laufplan oder irgendwas. Es geht jetzt wirklich mal darum, den Kopf frei zu kriegen", erklärte Manager Alexander Rosen. "Sie werden mindestens vier Wochen frei haben. Dann muss man sehen, ob wir Ende Juli wieder zusammenkommen oder Anfang August."

Es läuft wohl auf den 1. August hinaus, dann lägen fünf Wochen zwischen dem letzten Spiel in Dortmund und dem Trainingsauftakt zur neuen Spielzeit. Dank des 4:0-Sieges und der Eroberung des sechsten Platzes wurde die Qualifikation zur Europa League umgangen, die Vorbereitung und die Startphase der kommenden Saison können deshalb ohne zusätzliche Belastungen durchgezogen und geplant werden.

"Blick auf die Kadergröße"

Dennoch steht ein strammes Programm an. "Ich weise schon mal darauf hin, was auf viele Spieler zukommt, gerade die Nationalspieler. Das wird ein absolutes Hammerprogramm", so Rosen. "Es steht eine EM an, die Länderspielpausen, wie sie aktuell noch terminiert sind, die Pläne der UEFA für die Europa League, die Gruppenphase - da dürfen wir heute schon einen Blick auf die Kadergröße haben, wenn wir an die Planungen der nächsten Saison denken."

Nach etwa drei Wochen absoluter Ruhe werden die Profis wohl ab Mitte Juli im Homeoffice die Belastungen mit Lauf- und Stabilisationsplänen behutsam wieder hochfahren, um dann Anfang August wieder auf einem guten Niveau ins Training einsteigen zu können. Zudem zeichnet sich ein eigentlich bereits verworfenes Sommertrainingslager nun doch ab.

"Mal was anderes sehen"

"Wir überlegen das, es könnte Österreich sein. Wir prüfen aber auch Optionen in Deutschland im südlichen Gefilden. Wir müssen noch mit einer Terminierung aufpassen, weil wir nicht wissen, wann die Liga losgeht, wann die erste Pokalrunde angesetzt wird", so Rosen. "Das Gute ist, dass wir hier auch die Infrastruktur haben, um theoretisch die Vorbereitung auch in Zuzenhausen durchziehen zu können. Aber mal was anderes zu sehen, in einem anderen Umfeld zusammen zu sein und intensiv arbeiten zu können, das ist ein Punkt, der in unseren Überlegungen eine Rolle spielt. Wir beschäftigen uns sehr intensiv mit der Planung eines Trainingslagers."

Dem Vernehmen nach zeichnet sich als Destination der Süden des Landes ab, neben Grassau und Garmisch-Partenkirchen liegt wohl die Region am Tegernsee gut im Rennen.

Michael Pfeifer

Diese Sommer-Transfers stehen schon fest