Bundesliga

Niko Bungert scheidet aus dem Mainzer Trainerteam aus

Geschäftsstelle statt Kabine

Bungert scheidet aus dem Mainz-Trainerteam aus

Niko Bungert

Künftig wieder auf der Mainzer Geschäftsstelle aktiv: Niko Bungert. imago images

"Niko wird sich natürlich so seine Gedanken machen, weil er bewusst in die Geschäftsstelle reingegangen ist, um auch sein Familienleben zu leben. Dann kam die Geschichte, dass wir ihn als integrative Figur zurückhaben wollten. Er hatte eine intensive Zeit", sagte Beierlorzer in einem Mediengespräch. Es sei die persönliche Entscheidung des 33-Jährigen, wie es weitergehe. Der Cheftrainer zeigte sich verständnisvoll, "wenn Niko wieder zurückgeht, um sein Familienleben zurückzubekommen, weil er auch sehr lange als Profi unterwegs war".

Nach dem Urlaub setzt Bungert, der im Sommer 2019 seine aktive Karriere beendete, seine Ausbildung als Trainee in der Geschäftsstelle fort, die er nach dem Trainerwechsel im vergangenen November abgebrochen hatte, um im Trainerteam der Profis auszuhelfen. "Es war für mich eine spannende Zeit, Teil des Trainerteams zu sein und die Saison mit einem erfolgreichen Saisonabschluss zu beenden. Allerdings möchte ich, wie nach meinem Karriereende als Spieler geplant, den Verein und seine Aufgabengebiete abseits des Platzes noch weiter kennenlernen", wird er in einer Vereinsmitteilung zitiert.

"Er hat sich in den Dienst des Vereins gestellt"

Sportvorstand Rouven Schröder erläutert: "Niko Bungert sieht seine künftige Rolle aktuell nicht im Trainerbereich, daher nimmt er, so wie ursprünglich vereinbart, seine Funktion als Trainee des Vereins wieder auf. Er hat sich in den vergangenen Monaten in den Dienst des Vereins gestellt und im Trainerteam einen wichtigen Beitrag zum erfolgreichen Saisonabschluss geleistet, dafür gebührt ihm unser Dank. Wir freuen uns aber sehr, ihn weiterhin als Persönlichkeit in unserem Verein zu wissen."

Michael Ebert