3. Liga

Würzburgs Sebastian Schuppan: "Rigoros ins offene Messer gelaufen"

Relegation ist den Kickers nicht mehr zu nehmen

Schuppan: "Rigoros ins offene Messer gelaufen"

Sebastian Schuppan

Sebastian Schuppan musste mit seinen Würzburger Kickers am Mittwoch eine 1:5-Klatsche bei Viktoria Köln hinnehmen. imago images

Glück im Unglück könnte man wohl sagen. Es hätte deutlich schlimmer kommen können für die Unterfranken, die noch im ersten Durchgang gegen die Viktoria Chance um Chance vergaben und in Hälfte zwei regelrecht in Einzelteile zerfiel.

"Hatten keine Rückwärtsbewegung mehr"

Da weder der FC Ingolstadt (0:2 gegen Magdeburg) noch der MSV Duisburg (2:2 gegen Bayern II) dreifach punkten konnten, können die Kickers am letzten Spieltag nur noch vom FC Ingolstadt überholt werden.

Die Würzburger hatten gegen Köln in der ersten Hälfte unzählige Gelegenheiten, unter anderem zirkelte Herrmann einen Freistoß ans Lattenkreuz. Im zweiten Abschnitt drehte dann der Gastgeber auf, binnen acht Minuten kassierten die Kickers drei Gegentreffer. "Wir sind rigoros ins offene Messer gelaufen und hatten keine Rückwärtsbewegung mehr", resümierte Kapitän Sebastian Schuppan im Anschluss an die Partie bei "MagentaSport".

"Darf uns in der Höhe nicht passieren"

Es war die erste Pleite für die Würzburger nach sieben ungeschlagenen Partien in Serie (6/1/0). Gerade die Höhe der Niederlage verärgerte dabei den Kapitän, schließlich kassierten die Kickers zwei Treffer erst kurz vor Schluss: "Das darf uns in der Höhe nicht passieren. Gerade, wenn das Torverhältnis noch eine Rolle spielt", so Schuppan.

Durch die deutliche Niederlage ist das Torverhältnis der Würzburger (+11) nun klar schlechter als das der Schanzer (+19). Somit würden die Ingolstädter, sollten die Kickers am letzten Spieltag verlieren und der FCI bei den Münchner Löwen dreifach punkten, in jedem Fall am FWK vorbeiziehen.

Dennoch haben die Würzburger alles in der eigenen Hand: Am Samstag (14 Uhr, LIVE! bei kicker) reicht gegen den Halleschen FC, der bereits den Klassenerhalt sicher hat, ein Unentschieden, um nach drei Spielzeiten in der 3. Liga wieder in das deutsche Unterhaus zurückzukehren.

dos

17 Jahre, 18 Tage: Zentrich klaut Alaba den Rekord!