Eishockey

Einigung mit Spielern: NHL vor Re-Start und neuem Tarifvertrag

Spiele in Peking 2022 wohl mit Draisaitl & Co.

Einigung mit Spielern: NHL vor Re-Start und neuem Tarifvertrag

Gary Bettman

Steht vor großen Entscheidungen: NHL-Commissioner Gary Bettman. imago images

So könnte die Fortsetzung der Saison 2019/20 für Leon Draisaitl zu einem Heimspiel werden: Denn Edmonton soll neben Toronto eines von zwei sogenannten "Hubs" (zentraler Spielort) sein, in denen die NHL die Spielzeit mit den erweiterten Play-offs zu Ende führen will. Das kündigten mehrere kanadische sowie US-Medien am Mittwoch unisono an.

Die Trainingslager könnten demnach am 13. Juli eröffnet werden, die Reisen in die beiden Austragungsorte, die offenkundig nicht zuletzt aufgrund der in Kanada im Vergleich zu den USA deutlich niedrigen Infektionszahlen in Sachen Coronavirus ausgewählt wurden, bereits am 25. Juli folgen. Der Re-Start-Termin ist weiter nicht festgelegt und könnte nun für Anfang August angesetzt werden.

Die Übereinkunft über die Fortsetzung der im März unterbrochenen Saison 2019/20 soll offenkundig im Rahmen eines weit größeren Abkommens über die Verlängerung des derzeitigen Rahmentarifvertrags zwischen den NHL-Klubs und der Spielergewerkschaft NHLPA erfolgen.

In Rahmen dessen soll auch eine Verpflichtung der Liga zur Teilnahme an den olympischen Spielen in Peking 2022 sowie Mailand und Cortina d'Ampezzo 2026 zu dem neuen Abkommen gehören. Diese war klarer Wunsch der Spielerseite gewesen.

jom

Trade-Alarm in der NHL: Die wichtigsten Wechsel vor Ende der Deadline