Int. Fußball

Sieben Spiele vor Schluss: 18 Profis verlassen Livorno

Serie-B-Schlusslicht muss die Saison mit acht Profis zu Ende spielen

Sieben Spiele vor Schluss: 18 Profis verlassen Livorno

Viele Spieler der AS Livorno haben sich verabschiedet.

Die AS Livorno verabschiedete am Dienstag 18 Profis - nur acht Profis stehen für die restlichen sieben Spiele zur Verfügung. imago images

Livorno, der Klub aus der toskanischen Hafenstadt, liegt nach 31 von insgsamt 38 Spieltagen in der zweithöchsten italienischen Spielklasse (Serie B) abgeschlagen auf dem letzten Platz. Der designierte Absteiger in die Drittklassigkeit hat zwölf Zähler Rückstand auf einen Relegationsplatz. Daher entschied sich der Verein, all jene Spieler freizugeben, deren Verträge am 30. Juni auslaufen.

Somit wurden an diesem Dienstag stolze 18 Profis vom Verein verabschiedet. "Sie erhalten die Freigabe. Wir sind praktisch in der Serie C, eine Verlängerung wäre nur Geldverschwendung gewesen", erklärte Livornos Präsident Aldo Spinelli.

AS Livorno - Vereinsdaten

Gründungsdatum

24.03.1904

Lega Nazionale Professionisti Serie B - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Benevento Calcio
76
2
FC Crotone
52
3
AS Cittadella
52
AS Livorno - Die letzten Spiele
Venedig (H)
0
:
2
Stabia (A)
2
:
3

Acht Profis stehen für die letzten sieben Spiele bereit

Trainer Antonio Filippini, der seit Anfang März im Amt ist, stehen für die restlichen sieben Spiele somit lediglich acht Profis mit laufendem Vertrag zur Verfügung. Bereits am Freitag im Spiel beim Vorletzten Trapani Calcio wird das Team daher mit zahlreichen Jugendspielern aufgefüllt.

Die erfolgreichen Zeiten des Klubs liegen schon eine Weile zurück. Noch in der Saison 2006/07 nahm Livorno am UEFA-Cup teil. Seit dem Abstieg im Jahr 2014 spielte Livorno jedoch nicht mehr in der Serie A, musste sogar den Gang in die 3. Liga antreten und feierte erst 2018 den Wiederaufstieg in die Serie B. Im Sommer 2020 steht der Verein nun vor einem Trümmerhaufen - und vor einer ordentlichen Menge Arbeit.

psz

Grande Serie A: Legenden, Kanoniere, Tifosi