3. Liga

Eintracht Braunschweig: Entwarnung bei Angreifer Marvin Pourié

2:3 in Zwickau die erste Niederlage seit dem Re-Start

Antwerpen ärgern die Flanken von links - Entwarnung bei Pourié

Braunschweigs Marvin Pourié

Dürfte gegen Mannheim wieder zur Verfügung stehen: Braunschweigs Stürmer Marvin Pourié. picture-alliance

Seit dem 30. Mai - dem ersten Tag, an dem in der 3. Liga der Ball nach der Corona-Zwangspause wieder rollte - sammelten die Braunschweiger fleißig Punkte. Der BTSV ging als Tabellenneunter mit 41 Punkten in die unfreiwillige Pause und startete danach voll durch. Nun steht die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen bei 61 Zählern - und seit dem Samstagnachmittag muss man sagen, bei nur 61 Punkten.

Denn die Braunschweiger jubelten in der 90. Minute beim abstiegsbedrohten FSV Zwickau über den 2:1-Führungstreffer von Yari Otto, doch zu Zählbarem reichte dies nicht - die Sachsen schlugen gegen das Spitzenteam noch zweimal zu. "Das ist brutal", sagte der vermeintliche Matchwinner Otto, "in dem einen Moment bin ich noch der Schütze des Siegtreffers und fünf Minuten später stehen wir mit null Punkten da."

Das ist brutal. In dem einen Moment bin ich noch der Schütze des Siegtreffers und fünf Minuten später stehen wir mit null Punkten da.

Yari Otto

Schaut man sich die vergangenen Spiele der Braunschweiger genauer an, dann darf einen dieses Ergebnis aber nicht wirklich überraschen, denn die Braunschweiger hatten speziell gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte immer mal wieder das Glück des Tüchtigen auf ihrer Seite. Erst am vergangenen Dienstag reichte der Eintracht ein knapper 2:1-Vorsprung beim Chemnitzer FC zu drei Zählern, weil der CFC bis in die Nachspielzeit hinein beste Chancen versemmelte. Die Zwickauer indes schlugen in der Crunchtime zweimal eiskalt zu.

Schwachstelle rechte Abwehrseite

"Das ist sehr bitter. Wir gehen mit 2:1 in Führung und hatten im Spiel unzählige Chancen, machen den Sack aber nicht zu", war Antwerpen nach dem Schlusspfiff sichtlich bedient. Den Coach ärgerte vor allem die Defensivleistung, und hier besonders das Verhalten auf der rechten Abwehrseite. "Dreimal kriegen wir eine Flanke von der linken Seite nicht verteidigt, das darf uns nicht passieren", so Antwerpen, der aber schnell wieder den Blick nach vorne richtete. "Jetzt müssen wir Moral zeigen. Wir müssen uns schütteln und werden im Spiel gegen Mannheim wieder richtig gefordert sein."

Die Chance zur Wiedergutmachung kommt für alle Drittligisten in diesen Tagen quasi ohne Verschnaufpause: In der fünften englischen Woche seit dem Re-Start können die Braunschweiger am Mittwoch (19 Uhr, LIVE! bei kicker) gegen den SV Waldhof weiter gen Aufstieg schreiten. Sollte das Pendel dann wieder hauchdünn für die Eintracht ausschlagen, könnte die Rückkehr in die 2. Liga im besten Falle schon gefeiert werden.

Entwarnung bei Pourié

Ein wichtiger Faktor hierfür könnte Stürmer Marvin Pourié sein. Der 29 -Jährige verletzte sich beim Spiel in Zwickau am Sprunggelenk. Am Montag wurde der Knöchel eingehend untersucht, anschließend gaben die Niedersachsen leichte Entwarnung. Gerissen ist nichts, einem Einsatz gegen Mannheim steht wohl nichts im Wege.

Daniel Mau/bst