Bundesliga

Paderborn geht mit Baumgart in die 2. Liga

Trainer erfüllt Vertrag

Paderborn geht mit Baumgart in die 2. Liga

Steffen Baumgart wird trotz des Abstiegs Chefcoach beim SC Paderborn bleiben

Steffen Baumgart wird trotz des Abstiegs Chefcoach beim SC Paderborn bleiben. Getty Images

Viele Personalien sind noch offen beim SC Paderborn, die Trainerfrage aber ist geklärt: Steffen Baumgart geht mit dem Bundesliga-Schlusslicht in die 2. Liga. Das teilte der SCP am Montagmittag mit. Trainer und Sport-Geschäftsführer Fabian Wohlgemuth verständigten sich demnach darauf, dass Baumgart seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2021 erfüllen wird.

"Der SCP07 ist nicht nur ein Arbeitgeber für mich, dieser Verein ist mir in den vergangenen Jahren sehr ans Herz gewachsen", sagt Baumgart, der seit April 2017 im Amt ist und Paderborn zu zwei Aufstiegen führte. "Für mich steht es außer Frage, dass ich meinen Vertrag erfüllen möchte."

Trainersteckbrief Baumgart
Baumgart

Baumgart Steffen

"Deshalb hat der Abstieg auch mir persönlich sehr weh getan"

Trotz der vielen Niederlagen in der abgelaufenen Saison hatten die Paderborner stets an ihrem Trainer festgehalten. "Alle Beteiligten haben gewusst, dass wir mit unserem kleinen Etat absoluter Außenseiter in der Bundesliga waren", so Baumgart. "Trotzdem waren wir davon überzeugt, eine wettbewerbsfähige Mannschaft zusammengestellt zu haben. Deshalb hat der Abstieg auch mir persönlich sehr weh getan."

Nun gehe es darum, "eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen, die in der 2. Bundesliga eine gute Rolle spielen kann. In dieses Projekt will ich mich unbedingt einbringen und freue ich mich sehr darauf!" Wohlgemuth hatte dazu eine detaillierte Analyse der Abstiegssaison angekündigt. "Nach einem sportlichen Abstieg können wir nicht unvermittelt zur Tagesordnung übergehen. Es geht um die Zukunftsfähigkeit und eine Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit", sagt der Geschäftsführer.

Am Sonntag hatte sich der SCP bereits von sieben Spielern getrennt - darunter auch Stammkräfte.

jpe

Trio mit dickem Minus: So wirtschafteten die Bundesligisten 2019