Champions League 2006/07, Vorrunde, 2. Spieltag
21:20 - 35. Spielminute

Gelbe Karte
Ottl
Bayern

21:25 - 40. Spielminute

Gelbe Karte
Sagnol
Bayern

21:56 - 53. Spielminute

Gelbe Karte
Materazzi
Inter

22:01 - 58. Spielminute

Gelb-Rote Karte
Ibrahimovic
Inter

22:10 - 67. Spielminute

Spielerwechsel
Mariano Gonzalez
für Figo
Inter

22:13 - 70. Spielminute

Spielerwechsel
Scholl
für Salihamidzic
Bayern

22:19 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Scholl
Bayern

22:20 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Adriano
für Crespo
Inter

22:20 - 77. Spielminute

Spielerwechsel
Solari
für Stankovic
Inter

22:24 - 81. Spielminute

Tor 0:1
Pizarro
Linksschuss
Vorbereitung Makaay
Bayern

22:25 - 82. Spielminute

Spielerwechsel
Santa Cruz
für Makaay
Bayern

22:28 - 84. Spielminute

Rote Karte
Grosso
Inter

22:32 - 89. Spielminute

Spielerwechsel
Podolski
für Pizarro
Bayern

22:35 - 90. + 1 Spielminute

Tor 0:2
Podolski
Rechtsschuss
Bayern

INT

FCB

500. Pflichtspiel Zanettis für die "Nerazzurri" - Nach dem Platzverweis Bruch im Spiel

Pizarro bricht den Bann

Willy Sagnol, Zlatan Ibrahimovic und Oliver Kahn

Chance für Ibrahimovic, doch Kahn rettet. Sagnol muss nicht eingreifen. imago

Inter-Coach Roberto Mancini musste im Schlager gegen die Bayern auf einige Akteure verzichten. Vieira fehlte gesperrt, Cambiasso wegen Verletzung und Samuel wegen Krankheit. So gab es gegenüber dem 4:3 über den AC Chievo in der Serie A drei Änderungen: Materazzi, Maicon und Ibrahimovic spielten für Samuel, Solari und Adriano. Bei Bayern München beließ es Coach Felix Magath im Vergleich zum 2:1 über Alemannia Aachen bei einer Änderung: Salihamidzic ersetzte Santa Cruz.

Nicht Inter, sondern den Bayern gehörte die Anfangsphase der Partie im Giuseppe-Meazza-Stadion. Der Bundesligist hatte ein klares optisches Übergewicht, die Mailänder dagegen wirkten nervös. Allerdings gelang ees dem deutschen Rekordmeister in den Anfangsminuten nicht, aus der Überlegenheit Kapital zu schlagen.

Die erste richtige Chance der Begegnung hatte dann aber überraschend der italienische Meister. Nach einem langen Ball von Stankovic war Ibrahimovic völlig frei. Der Schwede hatte freie Fahrt, scheiterte in der Eins-zu-eins-Situation aber am aufmerksamen Torhüter Kahn (12.).

zum Thema

Das Magath-Team ließ sich davon aber nicht aus dem Konzept bringen und war auch in der Folgezeit die aktivere Mannschaft. Mit viel Laufbereitschaft und konsequentem Flügelspiel wurde der sich bietende Raum genutzt. In der 22. Minute dann die Chance zur Führung: Nach einem langen Ball von Ottl war Makaay schneller als sein Gegenspieler, doch Julio Cesar parierte den Schuss des Niederländers mit einem Fußreflex.

So ging es bis zur Pause weiter. Die Bayern präsentierten die bessere Spielanlage und hatten die phlegmatisch wirkenden Lombarden weitgehend im Griff. Einzige Ausnahme war eine brenzlige Situation nach einer schlampigen Kopfball-Rückgabe von Lucio, die van Buyten mit einem resoluten Einsatz gegen Ibrahimovic bereinigte (36.). Ansonsten war von Inter in der Offensive herzlich wenig zu sehen, Figo und Stankovic im Mittelfeld blieben blass.

Die Bayern spielten bis zum Sechzehnmeterraumm sehr ordentlich, allerdings fehlte die Durchschlagskraft im Angriff. So blieb es bis zur Pause beim torlosen Remis. Angesichts der Passivität Inters in den ersten 45 Minuten wäre für die Bayern sogar mehr drin gewesen.

Da waren's nur noch neun: Nach Ibrahimovic flog auch noch Weltmeister Fabio Grosso vom Platz.

Da waren's nur noch neun: Nach Ibrahimovic flog auch noch Weltmeister Fabio Grosso vom Platz. Referee Bennett zog Rot. dpa

Ohne personelle Wechsel kamen beide Teams wieder aus den Kabinen. Und auch auf dem Rasen änderte sich wenig. Die Bayern bestimmten sofort wieder den Takt der Partie und ließen Ball und Gegner laufen. In der 57. Minute hatten die Münchner den Torschrei auf den Lippen, doch der technisch feine Schlenzer von van Bommel strich um Millimeter am linken Pfosten vorbei.

Wenige Sekunden später schwächte sich Inter dann selbst. Ibrahimovic hielt gegen Schweinsteiger den Fuß drauf, Gelb-Rot war die Folge (58.). Doch zunächst hatte Inter die Riesenchance zur Führung: Ein abgeblockter Schuss-Versuch von Zanetti landete vor den Füßen von Crespo. Der Argentinier zog aus elf Metern ab, Kahn bewahrte mit einer Weltklasseparade sein Team vor einem Rückstand (61.).

Im Spiel der Bayern war nun ein Bruch. Wie so häufig im Fußball zu beobachten, machte Inter die nummerische Unterzahl mit mehr Engagement wett. Die Partie war nun offener und umkämpfter. Viele Fouls und Nickeligkeiten unterbrachen aber immer wieder den Spielfluss, so dass die Zuschauer in dieser Phase keine schöne Partie sahen.

Erst mit der Einwechslung von Scholl für Salihamidzic gewann das Spiel der Bayern wieder an Sicherheit. Und in der 81. Minute konnte der deutsche Rekordmeister endlich den Lohn der Bemühungen einfahren: Makaay hob den Ball in den Strafraum, Pizarro war schneller als Grosso und spitzelte den Ball über die Linie.

Damit war die Partie entschieden, Inter konnte in Unterzahl keine Wende mehr erzwingen. Bei einigen Spielern machte sich nun Frust breit: Grosso ließ sich zu einem Ellenbogencheck gegen Sagnol hinreißen, Rot war die Folge (84.). Auch Bayern-Manager Uli Hoeneß wurde beim folgenden Disput auf die Tribüne verbannt. In der Nachspielzeit schenkte Inter durch Stockfehler von Zanetti und Cordoba den Bayern sogar noch ein Tor. Podolski bedankte sich und erzielte sein erstes Champions-League-Tor (90. + 1).

Mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel liegt Bayern München weiter klar auf Kurs Richtung Achtelfinale. Am 18. Oktober treten die Münchern so als Tabellenführer bei Sporting Lissabon an. Der italienische Meister Inter Mailand muss nach der zweiten Niederlage dagegen um das Weiterkommen fürchten. Nächster Gegner der "Nerazzurri" wird Spartak Moskau sein.