Bundesliga

Kantersieg gegen Köln und Düsseldorfer Pleite: Werder rettet sich in die Relegation

Hoffenheim zerlegt BVB und überholt Wolfsburg - Schalker Horror geht weiter

Kantersieg gegen Köln und Düsseldorfer Pleite: Werder rettet sich in die Relegation

So sieht Erlösung aus: Bremens Rashica jubelt über sein Tor und den Kantersieg gegen Köln, der letztlich den Relegationsplatz einbringt.

So sieht Erlösung aus: Bremens Rashica jubelt über sein Tor und den Kantersieg gegen Köln, der letztlich den Relegationsplatz einbringt. imago images

Theoretisch war die Möglichkeit gegeben, dass sich das Tableau im Keller nochmal dreht und Werder den Direktabstieg noch abwendet - doch für solche Szenarien muss immer viel zusammenkommen. Und der Fußball machte diesen Wahnsinn mal wieder möglich.

Köln verweigert sich - Bremen siegt 6:1 und rettet sich auf Platz 16

Werder Bremen hat es nämlich noch tatsächlich geschafft und nach den jüngsten Rückschlägen am letzten Spieltag doch noch den Relegationsplatz ergattert. Die Hanseaten, die zuletzt 1980 in die 2. Liga abgestiegen waren, gewannen zuhause gegen den 1. FC Köln mit 6:1 und profitierten von der Niederlage der Düsseldorfer bei Union Berlin. Die Eisernen siegten 3:0 gegen die Fortunen, die nicht in der Lage waren, den Abstiegskampf auch nur ansatzweise anzunehmen und zumindest einen Punkt einzufahren. Für die Bremer wartet in der Relegation entweder das Nordduell gegen den Hamburger SV oder der FC Heidenheim.

Gladbach lässt nichts anbrennen: 2:1 gegen Hertha bringt die Königsklasse

Im Ringen um den letzten verbliebenen Champions-League-Platz ließ sich Borussia Mönchengladbach nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Die Fohlen bezwangen zuhause Hertha BSC mit 2:1 und halten damit die Leverkusener auf Distanz. Für die Elf von Trainer Marco Rose stellte Hofmann früh die Weichen auf Sieg gegen die Berliner. Die Leverkusener hatten den ersten Treffer des Spieltags erzielt, als Volland gegen die Mainzer schon in der 2. Minute nach schöner Körpertäuschung vollstreckte. Bayer ließ sich den Dreier nicht mehr nehmen, doch waren sie abhängig vom Ergebnis der Gladbacher. Leverkusen, das erst am 33. Spieltag Platz vier durch das 0:2 bei Hertha an die Borussen verloren hatte, geht damit als Tabellenfünfter über die Ziellinie und startet damit in der kommenden Runde in der Gruppenphase der Europa League. Es sei denn, die Bayer-Elf gewinnt die Europa League, dann wäre die Bosz-Elf über die Hintertür für die Champions League qualifiziert.

4:0 in Wolfsburg: Lewandowski schließt mit 34 Toren ab, FC Bayern trifft exakt 100-mal

Bayerns Goalgetter Robert Lewandowski macht vom Punkt seinen 34. Saisontreffer.

Bayerns Goalgetter Robert Lewandowski macht vom Punkt seinen 34. Saisontreffer. picture-alliance

Bayern München, seit dem 32. Spieltag als Meister feststehend, ließ auch beim VfL Wolfsburg von seinem Siegeswillen kein Jota nach und besiegte die Niedersachsen mit 4:0. Schon früh in der Partie legte Coman den Grundstein zum insgesamt 26. Dreier in dieser Saison, so dass die Münchner auch wegen der überraschenden Niederlage der Dortmunder gegen Hoffenheim mit 13 Zählern Vorsprung vor dem BVB den achten Meistertitel in Serie feiern dürfen. Cuisance legte sehenswert nach, der beste Bundesliga-Torjäger Lewandowski traf vom Punkt mit seinem 34. Ligatreffer und Müller besorgte den Endstand. Die Münchner erzielten in dieser Spielzeit exakt 100 Treffer und blieben damit hauchdünn unter ihrem Rekord von 101 Treffern aus der Spielzeit 1971/72. Bitter für die Wolfsburger, dass sie durch die eigene Niederlage und dem gleichzeitigen Auswärtssieg der Sinsheimer Platz sechs verpassen, der einen späteren Einstieg in die Europa League ermöglicht. Diesen sicherte für die TSG Vize-Weltmeister Kramaric mit seinem Viererpack beim BVB.

Schalker Horror geht weiter: 0:4 in Freiburg - Leipzig bleibt Dritter

In den Partien ohne entscheidenden Charakter gewann Frankfurt gegen das Tabellenschlusslicht Paderborn 3:2 und Freiburg setzte sich gegen abermals enttäuschende Schalker zuhause verdient mit 4:0 durch - für die Königsblauen geht damit einer Horror-Rückrunde zu Ende. Nur zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte gewann S04 gegen Gladbach, in den folgenden 16 Partien wartete die Mannschaft von Trainer David Wagner vergeblich auf ein Erfolgserlebnis. Zudem feierten die Leipziger eine knappen 2:1-Auswärtssieg beim FC Augsburg - in seinem letzten Spiel für RB vor seinem Abschied gen FC Chelsea sorgte Werner mit seinen Toren Nummer 27 und 28 für den Dreier, der den Sachsen Platz drei sichert.

bst

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - TSG Hoffenheim