100 Jahre kicker

15 - Wenn die Trainerbank zum Schleudersitz wird

Der kicker-Countdown

15 - Wenn die Trainerbank zum Schleudersitz wird

Christoph Daum, Felix Magath, Louis van Gaal

Protagonisten in der Saison 2010/11: Christoph Daum, Felix Magath, Louis van Gaal (v.l.n.r.). imago images

Bereits nach dem 7. Spieltag zog der Tabellenletzte VfB Stuttgart die Reißleine und sorgte für den ersten Trainerwechsel: Christian Gross musste gehen und wurde durch Jens Keller ersetzt. Der blieb allerdings nicht mal zwei Monate, ehe schon wieder Schluss war. Bruno Labbadia kam und rettete den VfB schließlich noch. Ebenfalls gleich zwei Trainerwechsel während der Saison führte der 1. FC Köln durch. Im Oktober wurde Zvonimir Soldo entlassen, es kam Frank Schaefer, der allerdings kurz vor Saisonende aus freien Stücken ging. Es kam zum Comeback des langjährigen Freiburger Coaches und damaligen Kölner Sportdirektors Volker Finke.

16 unvergessene Last-Minute-Trainerwechsel

Finke war nur einer von zahlreichen großen Namen, die während dieser Saison in Trainerwechsel involviert waren: Bei den Bayern musste im Saison-Endspurt Louis van Gaal seinen Hut nehmen, in Mönchengladbach übernahm Lucien Favre im Februar für Michael Frontzeck und führte die Borussia noch zum Klassenerhalt. Zum Leidwesen von Christoph Daum, der im März Eintracht Frankfurt übernommen hatte und am 33. Spieltag mit den Hessen auf Platz 17 abrutschte - und diesen Direktabstieg dann auch am letzten Spieltag nicht mehr korrigieren konnte.

Besonders kurios allerdings der Fall von Felix Magath: Am 16. März wurde der damalige Schalke-Coach von seinen Aufgaben entbunden - und nur zwei Tage späte heuerte er zum zweiten Mal beim VfL Wolfsburg an. Schalke stellte stattdessen Ralf Rangnick als Cheftrainer vor. Auch der war noch kurz zuvor bei einem anderen Verein als Trainer tätig gewesen, sein Engagement in Hoffenheim war kurz nach Neujahr zu Ende gegangen.

Während der laufenden Spielzeit hatten insgesamt zwölf Trainerwechsel stattgefunden, drei weitere fanden - trotz laufenden Vertrags - nach dem 34. Spieltag statt: Robin Dutt verließ den SC Freiburg in Richtung Leverkusen, Holger Stanislawski wechselte nach dem Bundesliga-Abstieg des FC St. Pauli nach Hoffenheim, das Marco Pezzaiuoli von seinen Aufgaben entband. Beim Kiezklub übernahm stattdessen André Schubert.

Unsere Gratulanten