Eishockey

Besondere Ehrung: Iginla in die Hall of Fame aufgenommen

Hossa, Lowe, St-Pierre, Wilson und Holland ebenfalls berufen

Besondere Ehrung: Iginla in die Hall of Fame aufgenommen

Jarome Iginla

Erst wurde in Calgary seine Nummer 12 "retired", nun folgt die Berufung in die Hall of Fame: Jarome Iginla. imago images

Zwischen 1996 und 2017 bestritt er 1554 Spiele in der NHL und kam dabei auf 1300 Punkte (625 Tore, 675 Assists). Den Großteil seiner Karriere verbrachte der Kanadier bei den Calgary Flames. Mit den "Ahornblättern" gewann er übrigens zweimal Gold bei den olympischen Spielen.

"Als ich aufgewachsen bin, habe ich das Hockeyspielen einfach geliebt. Ich habe mich selbst nicht als schwarzen Hockeyspieler gesehen, gleichwohl ist mir bewusst gewesen, dass ich einer bin", sagte der gebürtige Edmontoner.

Vor Iginla waren bereits 2003 Goalie Grant Fuhr und 2018 Willie O'Ree, der 1958 als erster schwarzer Spieler überhaupt die Tür für Minderheiten geöffnet hatte, in die Hall of Fame aufgenommen worden. Bei den Frauen schaffte es bislang lediglich Hockey-Pionierin Angela James in die Ruhmeshalle.

"Meine Mutter hat mich heute an ein Foto erinnert, dass ich mit Grant Fuhr gemacht hatte, als ich 10 war. Es ist ziemlich klasse, dass Grant in die Hall of Fame aufgenommen wurde - und ich jetzt auch", sagte Iginla: "Wenn andere Minderheiten, andere schwarze Kids sehen, dass so etwas möglich ist, könnte daraus etwas Besonderes entstehen."

Neben Iginla werden die früheren NHL-Stars Marian Hossa, Kevin Lowe, Kim St-Pierre und Doug Wilson sowie der langjährige Offizielle Ken Holland in die Ruhmeshalle aufgenommen.

drm