Bundesliga

FC Schalke: Fan-Proteste setzen sich fort - Führung äußert sich

Demonstration am Samstag angekündigt

Schalker Fan-Proteste setzen sich fort - Führung äußert sich

Banner an der Veltins-Arena auf Schalke

Sichtbarer Protest: An der Veltins-Arena wurden am Dienstag Banner aufgehängt. imago images

Bereits am Montag hatten die "Ultras Gelsenkirchen" in einem öffentlichen Schreiben auf ihrer Homepage heftige Kritik an der Vereinsführung geübt und die jüngsten Entwicklungen im Verein unter anderem als "moralische Bankrotterklärung" bezeichnet. Am Dienstag wurden die Proteste dann auch in der Stadt sichtbar - und vor allem Aufsichtsratchef Clemens Tönnies geriet in den Fokus. An mehreren Stellen in Gelsenkirchen, darunter der Veltins-Arena und der Glückaufkampfbahn, wurden Banner mit Aufschriften wie "Leitbild leben - statt Werte schlachten" aufgehängt.

Im Rahmen des letzten Schalker Saisonspiels gegen den SC Freiburg am Samstag soll es nun zu einer Demonstration der Anhänger kommen. Mehrere Fanorganisationen haben angekündigt, zur Zeit des Anstoßes um 15.30 Uhr unter Einhaltung der Hygienebestimmungen eine Menschenkette rund um das Vereinsgelände bilden zu wollen. Das Motto der Demonstration lautet: "Schalke ist kein Schlachthof! Gegen die Zerlegung unseres Vereins."

Die Schalker Vereinsführung reagierte am Dienstagnachmittag in Person von Sportvorstand Jochen Schneider und Marketingvorstand Alexander Jobst auf die Vorwürfe. "Wir haben Verständnis für Fans und Mitglieder, die aktuell ihren Unmut über die Situation beim FC Schalke 04 äußern", erklärten sie. "Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist eine Selbstverständlichkeit, wir sehen die Kritik und setzen uns damit auseinander. Wir glauben, nur im Dialog lässt sich das notwendige Vertrauen für eine bessere Zukunft zurückgewinnen und sind dazu jederzeit bereit."

Lesen Sie dazu auch: "Keine Tabus bei der Analyse" - ein Kommentar von Toni Lieto

mib