Bundesliga

Wer zeigt was? Die TV-Pakete ab der Saison 2021/22 im Überblick

DFL erlöst 1,1 Milliarden Euro pro Saison

Wer zeigt was? Die TV-Pakete ab der Saison 2021/22 im Überblick

Das neue starke Tandem für die Bundesliga: Sky und DAZN

Das neue starke Tandem für die Bundesliga: Sky und DAZN. picture alliance

Wie schon in den letzten Jahren bleibt Sky für die Deutsche Fußball Liga (DFL) der wichtigste Medienpartner. Der Münchner Sender konzentriert sich ab der Saison 2021/22 (bis 2024/25) ausschließlich auf die Bundesligaspiele am Samstag und die Wochenspieltage (Dienstag und Mittwoch). Sky erwarb die Rechte für die Übertragung von 170 Einzelspielen (einschließlich Relegation Bundesliga) und 35 Konferenzen. (Rechtepakete A, B und C - alle Pakete im Überblick finden Sie hier).

Doch mit DAZN bekommt Sky nun eine gewichtige Konkurrenz. Der Streamingdienst überträgt am Freitag (20.30 Uhr) und am Sonntag (15.30, 17.30 und 19.30 Uhr) insgesamt 106 Spiele (Rechtepaket D). Die fünf Spiele pro Saison am Montagabend wird es ab der Saison 2021/22 nicht mehr geben, ebenfalls gestrichen werden die fünf Spiele am Sonntag um 13.30 Uhr (die neuen Anstoßzeiten finden Sie hier). Dafür finden am Sonntag insgesamt elf Spiele pro Saison um 19.30 Uhr statt.

TV-Klassiker im Free TV - Sat.1 steigt ein

Freuen dürfen sich die Fans auch über die Klassiker im Free TV. Sowohl die "Sportschau" in der ARD als auch die Sendung "Aktuelles Sportstudio" im ZDF bleiben erhalten und dürfen am Samstag wie bisher Zusammenfassungen zeigen. Sat.1 hat bei der Auktion der Bundesliga überraschend ein Live-Rechtepaket erworben. Der TV-Sender wird pro Saison neun Spiele im Free-TV zeigen. Es handelt sich dabei um das sogenannte Paket E (1., 17. und 18. Bundesliga-Spieltag, 1. Spieltag 2. Liga, Relegation, Supercup).

ARD greift bei den Audiorechten zu

Die 2. Bundesliga läuft komplett bei Sky mit der Übertragung der Einzelspiele, der Konferenzen und der Relegation. Die ab 2021 neu eingeführten Spiele der 2. Liga am Samstagabend (20.30 Uhr) werden ebenfalls von Sky ausgestrahlt. Parallel laufen die Spiele am Samstagabend im Free-TV bei Sport1. Die Audiorechte (UKW und Web/Mobile) sicherte sich die ARD.

Erlöse gehen leicht zurück: 1,1 Milliarden Euro pro Saison

Die während des Ausschreibungsverfahrens als große Mitbewerber gehandelten Konzerne Amazon und Deutsche Telekom hielten sich in dem großen Poker um die Rechte zurück. Deshalb gingen die TV-Rechte für 4,4 Milliarden Euro über den Tresen. Die letzte Versteigerung hatte den Klubs noch 4,64 Milliarden Euro gebracht.

"Das Ergebnis der Ausschreibung bietet den Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga ebenso wie den Fans größtmögliche Stabilität in unsicheren Zeiten. Dies gilt sowohl mit Blick auf den weitgehenden Erhalt der Erlös-Situation als auch hinsichtlich der Seh-Gewohnheiten", sagte Christian Seifert, Sprecher des DFL-Präsidiums und DFL-Geschäftsführer.

tru