Formel 1

Formel 1 denkt über Doppelpack in China nach

F1-Vermarkter mit Streckenbetreiber in Gesprächen

Formel 1 denkt über Doppelpack in China nach

Formel 1 in China

Bild aus dem Vorjahr: die Formel 1 zu Gast in China. getty images

"Es ist noch nicht entschieden. Es wird von der Lage der Pandemie abhängen", sagte Sportamtsleiter Xu Bin dem Sender "Shanghai People's Radio" laut Berichten von Fachportalen. Der eigentlich für April geplante Grand Prix von China war wegen der Coronavirus-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Die Formel 1 will am 5. Juli mit einem WM-Lauf in Österreich in die Saison einsteigen. Eine Woche später wird erneut in Spielberg gefahren, danach folgen sechs weitere Rennen in Europa. Auch im britischen Silverstone ist ein Doppelpack binnen einer Woche geplant. Für Bahrain ist im Spätherbst eine solche Lösung ebenfalls im Gespräch.

Veranstaltungen in der zweiten Jahreshälfte möglich

In Shanghai seien in der zweiten Jahreshälfte auch internationale Sportveranstaltungen möglich, wenn sich die Corona-Lage nicht ändere, sagte der Sportamtsleiter. Auf der Rennstrecke in China fährt die Motorsport-Königsklasse seit 2004. Im Vorjahr war Shanghai Schauplatz des 1000. Grand Prix der Formel-1-Geschichte.

Zuletzt hatte China über mehrere Wochen kaum noch neue Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. In der vergangenen Woche war es dann aber auf einem Großmarkt in Peking zu einem neuen Ausbruch gekommen. Das schürte Ängste vor einer neuen Virus-Welle.

In der Vorwoche hatte die Formel 1 die WM-Läufe in Singapur, Japan und Aserbaidschan endgültig gestrichen. Noch ist offen, wie die Saison nach den acht fix terminierten Rennen fortgesetzt werden soll. Im Gespräch ist weiter auch ein Gastspiel in Hockenheim.

dpa