Formel 1

Formel 1: Japan und Singapur abgesagt - Europa-Erweiterung mit Hockenheim?

Auch Baku fällt aus

Formel 1: Japan und Singapur abgesagt - Europa-Erweiterung mit Hockenheim?

Formel 1 in Singapur

Nächste Absage: Kein Flutlichtrennen in Singapur in diesem Jahr. getty images

Der Grand Prix von Aserbaidschan war ursprünglich für den 7. Juni geplant gewesen, wegen der Corona-Krise aber schon einmal verschoben worden. In Singapur hätte am 20. September gefahren werden sollen. Der Grand Prix von Japan war auf den 11. Oktober angesetzt gewesen.

Die Formel 1 hatte bereits die ersten zehn Saisonrennen absagen oder verschieben müssen. Im Notkalender mit vorläufig acht Grand Prix sind die ersten Saisonrennen ausschließlich in Europa geplant. Der Auftakt soll am 5. Juli im österreichischen Spielberg erfolgen, die Europa-Tour endet dann erstmal am 6. September in Monza.

Trotz der Absagen ist man in der Formel 1 davon "überzeugt", die Saison bis Mitte Dezember mit 15 bis 18 Rennen zu beenden. Dieses Ziel könnte auch mit zusätzlichen Rennen in Europa erreicht werden, wie Ross Brawn, Sportchef der Königsklasse, am Donnerstag erklärte: "Es ist möglich, die Saison in Europa um ein oder zwei Rennen zu verlängern, wenn es erforderlich sein sollte."

Hockenheim will Machbarkeit prüfen

Die Verantwortlichen des Hockenheimrings haben verhalten auf die mögliche Verlängerung der Europa-Saison reagiert. Es sei "derzeit nur Spekulation", dass der Europa-Kalender erweitert werde, hieß es in einer Stellungnahme am Freitag: "Ebenso, ob ein solches Rennen dann bei uns am Hockenheimring stattfinden würde."

Die Ring-Geschäftsführer Jorn Teske und Jochen Nerpel zeigten sich grundsätzlich offen, machten aber nochmals deutlich, für die Formel 1 nicht mehr ins finanzielle Risiko gehen zu wollen: "Sicher sind wir gerne bereit, bei entsprechender Anfrage die Machbarkeit zu prüfen."

Der aktuelle "Notkalender" der Formel 1 für das Jahr 2020 im Überblick

dpa/sid/kon

Das sind die Formel-1-Boliden 2020