Regionalliga

Vorbild Favre: Maaßen übernimmt BVB II

Dortmund vor Verpflichtung eines "modernen, empathischen" Trainers

Vorbild Favre: Maaßen übernimmt BVB II

Enrico Maaßen

Soll den BVB II übernehmen: Enrico Maaßen. imago images

Anderthalb Wochen nach dem offiziellen Aus von Michael Skibbe hat Borussia Dortmund einen neuen U-23-Frontmann gefunden: Nach Informationen der "Ruhr Nachrichten" und des kicker wird Enrico Maaßen das Traineramt zur kommenden Saison übernehmen. Der 36-Jährige hatte zuletzt den SV Rödinghausen angeleitet - und auf Tabellenplatz eins der Regionalliga West geführt.

Noch ist die Personalie nicht ganz fix. Maaßen, der auch mit Rot-Weiss Essen in Verbindung gebracht wurde, hat sich allerdings für den BVB entschieden. Die Vollzugsmeldung soll noch in dieser Woche folgen. Höchstwahrscheinlich am Freitag wird Michael Zorc den neuen Trainern kennenlernen. Das nötige Jawort des Sportdirektors gilt als sicher.

Maaßen passt perfekt ins gewünschte Profil

Im Gegensatz zu Skibbe, der nur eine Verlegenheitslösung gewesen wäre, passt Maaßen perfekt ins gewünschte Profil. So betonte BVB-II-Manager Ingo Preuß doch erst kürzlich, dass sich das Format des neuen Chefs von den zuletzt amtierenden U-23-Trainern nicht grundsätzlich unterscheiden solle.

In David Wagner, Daniel Farke, Jan Siewert und Mike Tullberg hatte die Borussia in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf akribische, aufstrebende Jung-Trainer gesetzt. Trainer, die mit der Jugend umgehen können, die große Karriere aber noch vor sich haben. Maaßen, der kürzlich die Fußballlehrer-Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat, kann sich da nahtlos einreihen.

Über Drochtersen/Assel nach Rödinghausen

Dieser Coach, häufig nur "Enno" gerufen, war zügig die herausragende Wunschlösung im Dortmunder Lager. Der gelernte Fitnesskaufmann übernahm 2014 den SV Drochtersen/Assel, führte ihn gleich in der Premierensaison in die Regionalliga Nord. Im Sommer 2018 wechselte er dann nach Rödinghausen, durfte dort erstmals als hauptamtlicher Cheftrainer arbeiten - und setzte seine Erfolgsserie fort.

Beim SVR, der von einem regionalen Küchenhersteller finanzielle Unterstützung erhält, sicherte Maaßen zunächst die Abwehr. "Als er zu uns kam, hatten wir viele Gegentore kassiert", erinnert sich Kapitän und Innenverteidiger Daniel Flottmann. "In den ersten Monaten haben wir deshalb eher defensiv gespielt, häufig im 3-4-3 mit sehr klarem Pressing- und Konterfußball."

Ein "moderner, taktisch variabler Coach"

Wenige Monate nach seiner Ankunft habe sich der in Mecklenburg-Vorpommern geborene Maaßen dann "dem Ballbesitzfußball gewidmet", berichtet Flottmann. "Dieses wilde Spiel, was wir zuvor praktiziert haben, ist irgendwann verschwunden." Fortan sollte es gepflegt und flexibel von hinten heraus nach vorne gehen. Rödinghausens Geschäftsführer Alexander Müller beschreibt Maaßen denn auch als "modernen, taktisch variablen Coach".

Seine Mannschaft habe stets auf den Gegner oder den Spielstand reagieren können, "wir hatten mehrere Systeme eingeübt", so Müller. Meist tauschte Maaßen zwischen defensiver Dreier- und Viererreihe. Und erreichte in Zusammenarbeit mit seiner von ihm höchstselbst zusammengestellten Belegschaft gewichtige Erfolge. Sowohl im DFB-Pokal - 2018 gelangte Rödinghausen in die zweite Runde, verlor dort nur 1:2 gegen Bayern München - als auch in der Meisterschaft.

"Absolut sauberes Ende" in Rödinghausen

In der aktuellen Regionalliga-Spielzeit, die Corona-bedingt sehr wahrscheinlich abgebrochen wird, steht der SV Rödinghausen souverän an der Spitzenposition, besaß freilich beste Chancen auf den Aufstieg. Weil sich der Dorfklub allerdings nicht um die Drittliga-Lizenz bewarb, platzte dieser Traum. Und Maaßen verkündete danach, eine neue Herausforderung annehmen zu wollen. Bei Rödinghausen hatte er seine Mission erfüllt.

"Es war ein absolut sauberes Ende", betont Geschäftsführer Müller. Er spricht von "zwei tollen Jahren mit Enno". Weiterhin gönne er ihm jeden Erfolg. Selbiges meint auch der 35-jährige Flottmann. "Selbst ich in meinem fortgeschrittenen Alter habe von Enno noch einiges lernen könne", sagt er. Maaßen sei nicht nur fachlich außerordentlich gut, sondern auch menschlich über jeden Zweifel erhaben.

Er sei "empathisch" und "voller Leidenschaft", bemerkt Müller. Dies und seine fußballspezifischen Fähigkeiten soll der fleißige Übungsleiter alsbald in Dortmund einbringen. Bemerkenswert: Den aktuellen BVB-Chefcoach Lucien Favre beschrieb Maaßen vor Jahren mal als persönliches Vorbild. Nach aktuellem Stand wird er mit dem Schweizer künftig zusammenarbeiten dürfen.

Die Tabelle der Regionalliga West

Leon Elspaß