Eishockey

Reform der CHL: Weniger Teams, mehr Geld pro Team

Ab 2023/24 nur noch mit 24 Mannschaften

Reform der CHL: Weniger Teams, mehr Geld pro Team

Peter Zahner

Er will die CHL attraktiver machen: Peter Zahner. imago images

Die Reduzierung der Mannschaften von 32 auf 24 werde "höhere Qualität und mehr Exklusivität" bringen, hofft der seit 2018 amtierende CHL-Präsident Peter Zahner. "Dies wird auch zu einer größeren finanziellen Entschädigung für die beteiligten Teams führen", sagte der Schweizer.

Bereits vor vier Jahren war die Champions Hockey League von 48 auf 32 verkleinert worden. Trotz der Teilnahme von nur noch 24 Teams sollen aber mindestens zwölf europäische Ligen vertreten sein, kein Land soll mehr als vier Teilnehmer stellen dürfen.

Die neue Regelung war Voraussetzung für den neuen Fünfjahresvertrag (2023 bis 2028) mit dem Vermarkter Infront, der am Dienstag unterzeichnet wurde. Die Reduzierung der Teams wird erst wirksam, wenn der neue Vertrag in drei Jahren in Kraft tritt.

dpa