Bundesliga

RB Leipzig und Kevin Kampl verpassen "großen Schritt"

Viertes Heimremis in Serie

Leipzig und Kampl verpassen "großen Schritt"

Kevin Kampl (#44) & Co. verteidigten gegen Paderborn lange Zeit stabil - am Ende stand aber nur ein 1:1. imago images

Chancen, das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden, hatten die Sachsen genug. Sowohl vor dem 1:1 durch Christian Strohdieks Abstauber (90.+2) als auch danach. Doch der Reihe nach: Die Nagelsmann-Schützlinge münzten einen überlegenen, wenn auch durchwachsenen Vortrag im ersten Durchgang in die 1:0-Pausenführung durch Patrik Schick um. Mit einer Undiszipliniertheit erwies Dayot Upamecano RB allerdings Ende des ersten Durchgangs einen Bärendienst - weil der bereits verwarnte Innenverteidiger den Ball wegschlug, schickte Referee Deniz Aytekin den 21-Jährigen vom Platz (43.).

Mit Marcel Halstenberg für Schick reagierte mit Wiederanpfiff Julian Nagelsmann taktisch auf die Unterzahlsituation - und der Champions-League-Aspirant verteidigte gegen einen nun dominierenden, jedoch über weite Strecken zu unentschlossenen Gegner lange Zeit stabil.

Kampl legt den Finger in die Wunde

Aber: Dani Olmo (60.) und Torvorbereiter Timo Werner (67., 89.) verpassten die Vorentscheidung, und Strohdiek stand schließlich auf der anderen Seite bei einem Abpraller in der Nachspielzeit richtig. "Am meisten ärgern wir uns über das Gegentor in der Nachspielzeit und natürlich war auch die Gelb-Rote-Karte absolut unnötig", kritisierte Startelf-Rückkehrer Kevin Kampl hinterher gegenüber "Sky".

Wir hätten mit den drei Punkten einen großen Schritt machen können, die Champions-League-Plätze zu sichern.

Kevin Kampl

Es war für Leipzig (59 Punkte) das vierte Remis in den letzten vier Heimspielen. "Wir hätten mit den drei Punkten einen großen Schritt machen können, die Champions-League-Plätze zu sichern", weiß Kampl. Es hätte auch nach dem Ausgleich noch klappen können mit einem Sieg, doch Amadou Haidara ließ beim letzten Angriff der Partie einen weiteren Hochkaräter aus (90.+3).

Dass die unmittelbare Konkurrenz aus Gladbach (56, 0:1 in Freiburg) und Leverkusen (56, 2:4 gegen den FC Bayern) komplett Federn ließ, wird die Sachsen trotz einer auch klar besseren Tordifferenz wohl kaum trösten.

jch

Bilder zur Partie RB Leipzig - SC Paderborn 07