100 Jahre kicker

37 - Robben am Rande des Wahnsinns

Der kicker-Countdown

37 - Robben am Rande des Wahnsinns

Arjen Robben

Schoss viele Fahrkarten gegen Darmstadt: Der Münchner Offensivspieler Arjen Robben. imago images

Der FC Bayern feierte gegen Darmstadt einen 3:1-Arbeitssieg. So beginnt der Spielbericht des kicker über eine Partie, die immerhin einen Daten-Rekord in der Bundesliga zutage förderte.

Denn für seine gerade mal drei Treffer brauchte der deutsche Rekordmeister stolze 37 Torschüsse an jenem 20. Februar 2016. 37 Mal probiert und nur drei Mal was passiert - seit der Datenerfassung 2004/05 nahm kein anderes Team das Gehäuse eines Gegners heftiger unter Beschuss.

Der Witz dabei: Der Liga-Neuling wagte sich im gesamten Spiel sechs Mal nach vorne, um einen Versuch auf den Kasten von Keeper Manuel Neuer abzugeben - und traf gleich mit dem ersten. Der bullige Mittelstürmer Sandro Wagner, der später den Weg via Hoffenheim in seine Geburtsstadt München und zurück zum FCB finden sollte, nickte die erste Chance schon zur Führung des Underdogs ein (26.). Wagner sollte noch drei weitere Male das Bayern-Tor anvisieren - erfolglos.

Thomas Müller trifft

Wie hat er das nur wieder gemacht? Thomas Müller trifft trotz Umzingelung und um die Ecke. imago images

Nur drei Minuten vor Wagners Führungstreffer hatte sich der kicker-Kollege beim Tickern schon die Finger wund geschrieben, um die Chancen der Bayern zu dokumentieren. Angesichts von 82 Prozent Ballbesitz für die Münchner bis zur 22. Minute schien es nur eine Frage der Zeit sein, ehe Lewandowski, Robben & Co. zuschlagen würden. Die Münchner Fans in der Arena gaben aber bis zum Abpfiff der ersten Halbzeit noch so manches Raunen von sich, weil von der Guardiola-Elf mal wieder eine Hundertprozentige ausgelassen worden war.

Erst in der 49. Minute brach Thomas Müller mit dem 1:1-Ausgleichstreffer den Bann. Wer gedacht hätte, dass das südhessische Abwehrbollwerk nun schnell in sich zusammenbrechen würde, der sah sich getäuscht. Bis zur 71. Minute dauerte das Münchner Torschuss-Feuerwerk an, ehe abermals dank Müller aus Sicht der Münchner gejubelt werden durfte. Möglicherweise der schönste der insgesamt 37 Torschüsse brachte die Wende. Im Ticker heißt es: "Sensationell! Nach Vidals Hereingabe nimmt Müller den Ball mit dem Rücken zum Tor stehend erneut mit der Brust an und kickt das Leder mit einer Art Fallrückzieher mit dem rechten Außenrist aus neun Metern hoch ins linke Eck."

Müllers Quote passt - Robbens zehn Fahrkarten

Die Quote von Doppelpacker Müller konnte sich im Vergleich zu den Kollegen immerhin sehen lassen, denn der Ur-Münchner schoss gegen Darmstadt insgesamt nur fünf Mal aufs Tor. Seine Offensivkollegen hatten ihre Visiere da schon wesentlich unschärfer eigestellt. Die größte Verzweiflung dürfte beim Niederländer vorgeherrscht haben, denn der Linksfuß versuchte es sage und schreibe zehn Mal - und ging leer aus. Der Pole verzeichnete immerhin acht Torschüsse und wurde spät mit dem alles entscheidenden 3:1 belohnt.

kon

Unsere Gratulanten