3. Liga

Schanzer verpassen Sprung auf Rang drei - Auch Haching stolpert

30. Spieltag: 1860-Serie reißt nach Torwart-Patzer

Schanzer verpassen Sprung auf Rang drei - Auch Haching stolpert

Der FC Ingolstadt empfängt heute Sonnenhof Großaspach

Der FC Ingolstadt empfängt heute Sonnenhof Großaspach. imago images

Kutschke nimmt Elfmeter-Geschenk an - aber kein Sieger in Ingolstadt

Der FC Ingolstadt hat den Sprung auf Rang drei verpasst. Gegen Kellerkind Sonnenhof Großaspach gerieten die Schanzer früh in Rückstand, Martinovic brachte die forsch aufspielenden Schwaben in Führung (15.). Nach knapp einer halben Stunde bekamen die Hausherren aber die Chance zum Ausgleich: Kutschke war im Strafraum nach Zweikampf mit Gehring leicht zu Boden gegangen, Schiedsrichter Tobias Schultes zeigte auf den Punkt. Kutschke trat selbst an und verwandelte zum 1:1. Im zweiten Durchgang blieb die Partie umkämpft, Elva ließ rund zehn Minuten vor dem Schluss die dicke Chance zum 2:1 liegen. So blieb es beim Remis, das weder dem FCI im Aufstiegsrennen noch den Gästen im Abstiegskampf weiterhalf.

3. Liga - 30. Spieltag
3. Liga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Duisburg MSV Duisburg
51
2
Waldhof Waldhof Mannheim
50
3
Bayern II Bayern München II
48
3. Liga - Torjäger 2019/20
Bayern II Wriedt Kwasi Okyere
19
Vikt. Köln Bunjaku Albert
17
Chemnitz Hosiner Philipp
16
3. Liga - Scorer 2019/20
Meppen Undav Deniz
26
TSV 1860 Mölders Sascha
25
Bayern II Wriedt Kwasi Okyere
24

Kühlwetter Matchwinner für Lautern

Weil Carl Zeiss Jena noch immer keine Spiele im Ernst-Abbe-Sportfeld bestreiten darf, musste das Schlusslicht am Sonntag zum zweiten Mal für ein Heimspiel ausweichen und zwar zum Gegner nach Kaiserslautern. Der FCK legte auf dem Betzenberg bestens los, Kühlwetter schnürte im ersten Abschnitt einen Doppelpack, weil er nach zunächst verschossenem Elfmeter Sekunden später erfolgreich war. Die Pfälzer schienen schon durch zu sein, doch der FCC zeigte nach Wiederanpfiff Moral, kam zu Chancen und zum Anschluss durch Gröschs Volleykracher (54.). Danach war es spannend, Lauterns Schlussmann Grill verhinderte einige Male den Ausgleich. Während Jena abgeschlagen Letzter bleibt, knackte die Schommers-Elf die 40-Punkte-Hürde.

Cueto und Königs stellen Weichen für Münster

Nach dem 1:2 gegen Ingolstadt verlor Unterhaching auch in Münster mit 1:2 und verharrt damit außerhalb der Aufstiegszone. Cueto und Königs verpassten der Schromm-Elf mit ihren Toren in der erste Hälfte, jeweils vorbereitet durch Schauerte, zwei kalte Duschen. Nach Wiederanpfiff erhöhten die Oberbayern Tempo und Druck - ein vermeintlicher Handelfmeter wurde zurecht vom Schiedsrichter zurückgenommen -, mehr als der Anschlusstreffer durch einen Schröter-Scharfschuss in der Schlussviertelstunde sprang jedoch nicht mehr heraus. Für die Preußen gab es bei Schlusspfiff einen eminent wichtigen Heimsieg zu feiern - drei Punkte sind es weiterhin zum rettenden Ufer.

Eng, enger, 3. Liga: Jetzt die restliche Saison im Tabellenrechner durchrechnen!

Hiller patzt

Schlimmer Fehler: Marco Hiller lässt einen Kaufmann-Schuss passieren. 1860 verliert gegen Würzburg. imago images

Hiller patzt: 1860 verpasst den Rekord

Nach 16 Spielen ohne Niederlage hat der TSV 1860 München mal wieder ein Drittliga-Spiel verloren. Gegen die Würzburger Kickers, gegen die er schon in der Vorrunde 1:2 verloren hatte, zog der Traditionsverein aus Giesing mit demselben Resultat auch zu Hause den Kürzeren und verpasste es, erstmals 17 Partien in Serie ungeschlagen zu bleiben. "Doppelpacker" Kaufmann hieß der Matchwinner, der beim ersten Tor jedoch mächtig Schützenhilfe vom böse patzenden Löwen-Schlussmann Hiller bekommen hatte. Der nach der Saison abwandernde Bekiroglu glich zwischenzeitlich für die Münchner aus.

Spätes Eigentor bringt Waldhof-Dreier

Während 1860 hinter die Kickers abrutschte, fuhr das Spitzenduo jeweils hart erkämpfte Dreier in seinen Heimsielen ein. Tabellenführer MSV Duisburg gewann gegen den Chemnitzer FC, weil Stoppelkamp in der Schlussphase zum 2:1 traf. Zuvor hatten Daschner (11.) und Garcia (54.) eingenetzt. Zebras-Verfolger Waldhof Mannheim hielt Viktoria Köln durch ein spätes Eigentor des bis dahin guten Gäste-Keepers Patzler mit 2:1 in Schach. Kurz nach der Pause hatte Korte die Kölner Führung (Kreyer) egalisiert.

Stanisic fliegt nach zwölf Minuten

Eintracht Braunschweig und die zweite Mannschaft des FC Bayern trennten sich 1:1. Die Münchner, in der Rückrunde (8/2/1) bestens in Schuss, führten durch Arp früh (9.), kassierten dann jedoch die Ampelkarte für Stanisic (12.) und beim folgenden Elfmeter den Ausgleich durch Kobylanski. Dabei blieb es, beide Teams stockten ihr Konto auf 48 Zähler auf und sind erste Verfolger des Spitzenduos (die Bayern dürfen bekanntlich nicht aufsteigen).

Opoku bringt Rostock in Schwung

Der SV Meppen muss indes weiter auf seinen ersten Sieg nach dem Re-Start warten (0/1/2), gegen Hansa Rostock gab es nach frühen Gegentoren nichts zu erben. Opoku stellte die Weichen für die Härtel-Elf, die am SVM vorbeizog und ihre Aussichten im engen Aufstiegsrennen wieder deutlich verbesserte.

Siegloser HFC geht auch in Zwickau baden

Seit nunmehr 13 Spielen wartet der Hallesche FC auf einen Sieg. Der bislang letzte Dreier liegt bereits mehr als ein halbes Jahr zurück - ein 1:0 Ende November gegen Spitzenreiter Duisburg. Am Samstag zog die Atalan-Elf beim Tabellennachbarn in Zwickau deutlich mit 1:5 den Kürzeren und rutschte damit unter den ominösen Strich. Huth, König, Miatke, Frick und Wegkamp trafen für die "Schwäne", die zuletzt fünf Mal in Serie nicht gewonnen hatten. Kastenhofers Kopfball (73.) brachte den HFC beim 1:3 auf die Anzeigentafel, mehr sprang im Schlussakt dann nicht mehr heraus - im Gegenteil.

Gjasula sichert Magdeburg einen Punkt

Es sei "unabdinglich" und "ganz wichtig" für ihn, "die ganze Mannschaft mitzunehmen": Das hatte Magdeburgs Trainer Claus-Dieter Wollitz nach dem jüngsten 1:0 in Würzburg, bei dem er auf insgesamt acht Positionen umstellte, erklärt. Und auch gegen Uerdingen am Freitagabend setzte Wollitz auf Groß-Rotation. Sieben Neue in der Anfangsformation mussten allerdings mit ansehen, wie Dorda die Gäste nach 39 Minuten aus dem Nichts in Führung brachte. Nach dem Wechsel hätte Boere erhöhen müssen, doch wie schon früh im Spiel vergab Uerdingens Angreifer einen Hochkaräter (6., 50.). Magdeburg nahm das "Angebot" an und glich vom Punkt durch Gjasula aus (55.). In der Folge wurde das Spiel offener und attraktiver, doch es sollte beim 1:1 bleiben. Während Magdeburg den nächsten kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt machte, muss Uerdingen im Kampf um den Aufstieg ein wenig abreißen lassen.

aho/lei

Rekordmann Dotchev: Die Drittliga-Trainer mit den meisten Spielen