Bundesliga

FC Augsburg: Manager Stefan Reuter und die Problemzone rechts hinten

Augsburg sucht einen Außenverteidiger

Reuter und die Problemzone rechts hinten

Augsburgs Manager Stefan Reuter

Auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger: Augsburgs Manager Stefan Reuter. imago images

Der Abschied von Jonathan Schmid zum SC Freiburg im vergangenen Sommer hinterließ beim FCA eine Lücke. Diese sollte Routinier Stephan Lichtsteiner schließen, doch die Leistungen des 36-Jährigen sind bislang wenig überzeugend. In 19 Einsätzen kommt er auf einen kicker-Notenschnitt von 4,18. Lichtsteiners Vertrag läuft am Saisonende aus und wird voraussichtlich nicht verlängert.

Zuletzt erhielt meist Raphael Framberger den Vorzug, doch auch dessen Leistungen sind durchwachsen (14 Einsätze, Note 3,82). "Frami bringt Laufstärke und Dynamik mit", baut Manager Stefan Reuter auf das Eigengewächs. "Leider hat er sich in der Vergangenheit in blöden Situationen mehrere Verletzungen zugezogen. Aktuell macht er einen guten und fitten Eindruck. Ich wünsche ihm, dass er über einen längeren Zeitraum gesund bleibt."

Allein schon wegen seiner Verletzungsanfälligkeit konnte sich Framberger bislang nicht als feste Größe etablieren. Eine solche braucht Augsburg auf dieser Position aber. Ein neuer Rechtsverteidiger steht deshalb ziemlich weit oben auf der Einkaufsliste für die kommende Transferperiode.

Die "Augsburger Allgemeine" nennt Kevin Rüegg vom FC Zürich als Kandidaten. Nach kicker-Informationen gibt es in der Bundesliga mehrere Interessenten für den 21-jährigen Schweizer (Vertrag bis 2021). Die Spur nach Augsburg ist derzeit aber offenbar nicht mehr so heiß, wie sie es in der Vergangenheit einmal war. Der FCA wollte Rüegg bereits verpflichten, bevor sich dieser im Mai 2019 eine Knieverletzung zuzog. Fraglich ist hingegen, ob er auch aktuell die gewünschte Lösung für das Problem rechts hinten ist. "Wir kommentieren Gerüchte grundsätzlich nicht. Die nächsten Spiele haben für uns absolute Priorität", sagt FCA-Manager Reuter.

David Bernreuther

Diese Paarungen gab es in der Bundesliga am häufigsten