Bundesliga

Härtefall-Antrag: S04 sorgt für Aufregung

Schalke gesteht "Fehler" ein

Härtefall-Antrag: S04 sorgt für Aufregung

Eckfahne von S04

Der FC Schalke 04 lässt im Moment kaum eine Gelegenheit aus, um sich zum Gespött zu machen. imago images

Alle Bundesligisten standen vor derselben Frage: Wie können sie am sinnvollsten Fans entschädigen, die für ihre Eintrittskarten wegen der Corona-Pandemie keine Gegenleistung - sprich: das Fußballspiel - erhalten haben? Die einen erstatteten unbürokratisch den Betrag, andere setzten auf Gutschriften für spätere Tickets oder Gutscheine für Fanartikel.

Schalke 04 entschloss sich gegen die Barauszahlung - und hält sich strikt an das Gesetz. Das besagt, dass ein Karteninhaber sein Geld vor dem 1. Januar 2022 nur dann verpflichtend zurückbekommt, wenn er dringend darauf angewiesen ist, zum Beispiel aufgrund von Arbeitslosigkeit. In einem Schreiben werden Karteninhaber nun gebeten, im Bedarfsfall ein Formular auszufüllen, das folgende Überschrift trägt: "Warum benötigst du das Geld unbedingt jetzt? Begründe bitte deinen Härtefallantrag ( ... ), falls möglich, füge bitte auch entsprechende Belege an."

So weit, so legal - doch die Art und Weise, wie der Verein dies nach außen kommuniziert hat, sorgt für gehörige Aufregung, vor allem in sozialen Netzwerken. Auch Raphael Brinkert, Inhaber einer Sportmarketing-Agentur, machte seinem Unverständnis auf Twitter Luft: "Ihr fahrt den Verein mit Ansage gegen die Wand. Sportlich. Wirtschaftlich. Kommunikativ. Es ist zum Fremdschämen."

Die Verbraucherzentrale hat keine Einwände gegen Schalkes Formular, da es "der gesetzlichen Gutscheinregelung entspricht", sagte Thomas Bradler der WAZ. Allerdings verweist der Rechtsanwalt darauf, dass "die Beweislast für das Vorliegen eines Härtefalls der Verbraucher trägt", so dass das Einfordern von Belegen direkt bei der Antragstellung "vielleicht nicht gerade kundenfreundlich" ist.

Nicht kundenfreundlich - das gilt seit Monaten auch für die sportlichen Auftritte des FC Schalke. Die Gelsenkirchener lassen im Moment kaum eine Gelegenheit aus, um sich zum Gespött zu machen.

S04 gesteht Fehler ein und entschuldigt sich

Am Abend nahm S04 zu dem Thema Stellung. Königsblau war um Aufklärung und damit zugleich um Schadensbegrenzung bemüht. Der Klub gestand "Fehler im Umgang mit Ticketrückerstattungen" ein. In der Mitteilung heißt es, dass "in den Anschreiben an Fans und dem darin aufgeführten 'Härtefallantrag' unpersönliche und wenig empathische Formulierungen verwendet" wurden. "Dafür entschuldigen sich der Verein und die Mitarbeiter des Service Centers bei allen Fans in aller Form. Das hätten wir besser formulieren können und müssen." Ferner versprach S04, dass "jeder Antrag von Fans, die aus wirtschaftlichen Gründen auf eine sofortige Rückerstattung des Ticketpreises angewiesen sind, wohlwollend bearbeitet wird. Es wird niemand Belege einreichen müssen, und es wird selbstverständlich niemand 'kontrolliert'".

Toni Lieto