Bundesliga

Borussia Dortmund hofft auf Erling Haaland - Mats Hummels gesperrt

Can könnte Hummels im Abwehrzentrum ersetzen

BVB hofft noch auf Haaland

Erling Haaland

Musste zuletzt verletzungsbedingt zusehen: Erling Haaland. imago images

Viel gibt der BVB in diesen Zeiten nicht von sich preis. Das Trainingsgelände ist von der Öffentlichkeit abgeschirmt, öffentliche Einheiten für Journalisten bleiben untersagt. Einzig die vom Klub veröffentlichten Video-Schnipsel bieten ab und an einen Einblick darin, wie Lucien Favre und seine Mannschaft derzeit arbeiten - und wer dabei mitwirken kann.

Immerhin: Es dringt immer wieder etwas nach draußen. Und so hörte man am Mittwoch, dass der BVB aktuell "mit Hochdruck" daran arbeite, dass Stürmer Erling Haaland bis zum Samstag, wenn das Topspiel gegen Berlin ansteht, wieder einsatzfähig ist.

Der Norweger hatte sich in der vergangenen Woche beim Spiel gegen den FC Bayern (0:1) unglücklich am Knie verletzt, nachdem er mit dem Schiedsrichter zusammengestoßen war. Beim 6:1-Sieg über Paderborn am vergangenen Sonntag fehlte er aufgrund einer bei diesem Crash zugezogenen Innenbanddehnung. Am Samstag soll er, so lautet aktuell die Hoffnung des BVB, zumindest wieder für einen Joker-Einsatz zur Verfügung stehen. Noch bleiben dem 19-Jährigen zwei Trainingstage, um fit zu werden.

Sicher fehlen wird indes Abwehrchef Mats Hummels, der gegen Paderborn die fünfte Gelbe Karte sah. Ersetzen könnte ihn - wie schon in der zweiten Hälfte beim Sieg in Wolfsburg - Emre Can, der im Winter als Innenverteidiger verpflichtet wurde, sich dann aber im defensiven Mittelfeld festspielte. Cans Platz neben Thomas Delaney im Zentrum könnte wiederum der von einem Faserriss genesene Axel Witsel einnehmen. Der Belgier war zuletzt sowohl gegen den FC Bayern als auch in Paderborn in der zweiten Hälfte eingewechselt worden.

Matthias Dersch

Diese Paarungen gab es in der Bundesliga am häufigsten