Bundesliga

Wölfe jubeln an der Weser - S04 stellt Negativrekord ein

Köln trifft spät und verpasst doch den Auswärtssieg

Wölfe jubeln an der Weser - S04 stellt Negativrekord ein

Rabbi Matondo (#14), Wout Weghorst (Mitte) und Anthony Modeste

Unterschiedliche Gefühlswelten am Bundesliga-Sonntag: Rabbi Matondo (#14), Wout Weghorst (Mitte) und Anthony Modeste. imago images (2), picture alliance

Weghorst lässt Bremen im Regen stehen

Am Sonntag eröffnete Bremen gegen Wolfsburg die restlichen drei Partien. Werder steckt tief drin im Abstiegskampf und braucht dringend Punkte, dafür gilt es auch, gegen die eigene Heimschwäche anzukämpfen. Darum war die Kohfeldt-Elf dann auch bemüht, traf aber auf einen VfL, der dagegenhielt. Spielerisch boten beide Teams durchaus Unterhaltungswert: Zweikämpfe, Einsatz und auch Kombinationen - alles war geboten, lediglich im finalen Drittel stockte es. Beide Teams hatten zwar einige Chancen, die beste bot sich Weghorst in der 15. Minute, Tore wollten aber an der Weser lange nicht fallen. Mit fortschreitender Spieldauer wurde das Wetter immer schlechter, es regnete in Strömen - und das Niveau sank. In der Schlussphase kam die Bremer dann ein Ballverlust im Vorwärtsgang teuer zu stehen, denn der VfL konterte eiskalt und Weghorst traf per Kopf zum 1:0 (82.). Für Bremen wird die Luft immer dünner.

Bundesliga - 30. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern München
70
2
Borussia Dortmund
63
3
RB Leipzig
59
Bundesliga - Torjäger 2019/20
Lewandowski Robert
30
Werner Timo
25
Sancho Jadon
17
Bundesliga - Scorer 2019/20
Lewandowski Robert
34
Sancho Jadon
34
Werner Timo
34

Schalke stellt in Berlin Negativrekord ein

Schalke reiste mit der Serie von elf Spielen ohne Sieg nach Berlin, und auch diesmal wurde es nichts für Königsblauen mit dem Dreier. Doch es hätte schlimmer kommen können, Union überrollte S04 in der Anfangsphase förmlich. Union ließ jedoch einige Chancen liegen, so dass letztlich "nur" das 1:0 durch Andrich gelang (11.). Die Köpenicker blieben spielbestimmend, doch aus dem Nichts kam Schalke zum Ausgleich. Kennys Schuss aus 18 Metern schlug unhaltbar im langen Eck ein (28.). Die zweie Hälfte verlief höhepunktarm, in der Schlussphase war der Aufsteiger (selbst seit nun sieben Spielen ohne Dreier) dem Siegtreffer näher. Schlotterbeck scheiterte jedoch aus spitzem Winkel an Nübel, der sich geschickt großmachte. Mit dem zwölften Spiel ohne Sieg hat Schalke nun den Negativrekord von 1993/94 eingestellt.

Spektakuläre Schlussminuten in Augsburg

Zum Abschluss des 30. Spieltags hatte der FC Augsburg noch den 1. FC Köln zu Gast - und hätte nach ansprechenden 45 Minuten eigentlich führen müssen. Effzeh-Keeper Horn parierte allerdings den selbst verschuldeten Elfmeter gegen Niederlechner und gewann auch acht Minuten später das Privatduell mit dem FCA-Angreifer (27., 35.). Nach dem Wechsel wurde Köln besser, konnte sich aber nur in Person von Jakobs einmal gefährlich annähern (62.). Der entscheidende Impuls kam von der Bank: Modeste traf vier Minuten nach seiner Einwechslung zur Kölner Führung (86.). Augsburg bewies allerdings Moral und hatte durch Max die prompte Antwort parat (88.). Das 1:1 bringt keinen der beiden Kontrahenten wirklich voran.

Dortmund schlägt Hertha

Emre Can jubelt mit Borussia Dortmund, Robert Lewandowski freut sich für Bayern München.

Emre Can erzielte das Tor des Tages für den BVB, Robert Lewandowski machte die 30 voll. Getty Images

Dortmund nutzte am Samstagabend den Patzer von Leipzig gegen Paderborn und konnte sich mit einem 1:0 gegen Hertha BSC etwas vom Konkurrenten um Platz 2 absetzen. Im ersten Durchgang hatte der BVB zwar mehr vom Spiel, ohne jedoch zu großen Torchancen zu kommen. Erst nach der Pause erhöhten die Westfalen den Druck. Nachdem Sancho noch das Gehäuse knapp verfehlt hatte (51.), war es dann Can, der mit einem überraschenden und überlegten Schuss in der 57. Minute das Siegtor erzielte. Dortmund ist weiter Zweiter, nun mit einem Polster von vier Punkten. Die Hertha bleibt nach der ersten Niederlage unter Trainer Bruno Labbadia im Mittelfeld der Tabelle.

Klarer Sieg in Leverkusen: Bayern-Meisterschaft fast perfekt

Alle Augen waren vor dem Topspiel zwischen Leverkusen und Bayern am Samstagnachmittag auf Havertz gerichtet, den auch FCB-Chefcoach Flick gerne an der Säbener Straße sehen und trainieren würde. Doch überraschend fiel der 20-Jährige wegen muskulärer Probleme aus. Unbeeindruckt davon ging die Werkself durch Alario früh in Führung (9.) und ließ die Bayern durch eine konzentrierte Verteidigung zunächst zu keiner echten Torchance kommen. Dann aber legte der Rekordmeister den Schalter um und drehte das Spiel in weniger als 20 Minuten: Coman (27.), Goretzka (42.) und Gnabry (45.) sorgten für eine doch noch standesgemäße Führung. Über Konter blieben die Münchner auch im zweiten Durchgang gefährlich. Lewandowski mit seinem 30. Treffer machte endgültig den Sack zu (66.). In die Torschützenliste sowie in die Bundesliga-Geschichte als jüngster Torschütze trug sich kurz vor Schluss noch Leverkusens Wirtz mit seinem Treffer zum 2:4-Endstand ein. Die Bayern können somit schon am nächsten Samstag gegen Gladbach die Meisterschaft perfekt machen, sollte Dortmund drei Stunden vorher in Düsseldorf verlieren. Fehlen werden dann Lewandowski und Müller, die sich ihre jeweils 5. Gelbe Karte einhandelten.

Vom Tabellenführer zum Schlusslicht: Der SC Paderborn kam in Leipzig zu einem Last-Minute-Punkt. Strohdiek staubte in der Nachspielzeit zum 1:1 ab und belohnte den SCP damit für sein unermüdliches Anrennen. RB war nur im ersten Durchgang überlegen, Schick hatte das Chancenplus zur Führung verwertet (27.). Doch Upamecanos Platzverweis kurz vor der Pause veränderte die Kräfteverhältnisse. RB wartet damit weiterhin auf einen Heimsieg nach der Corona-Zwangspause und fuhr mit dem Remis gegen den SC die dritte Punkteteilung in Folge ein.

Düsseldorf spielt trotz Führung und Überzahl nur remis

Im Fernduell um den Klassenerhalt befanden sich Düsseldorf und Mainz. Für die Fortuna hätte es gegen Hoffenheim nicht besser beginnen können: frühe Führung durch Hennings (5.) und (harte) Rote Karte gegen Hoffenheims Hübner (9.). Mit einem Mann weniger kam die TSG aber zum Ausgleich (16. Dabbur) - und drehte das Spiel in der 61. Minute durch Zuber sogar, obwohl Düsseldorf eigentlich überlegen war. Durch einen von Hennings verwandelten Foulelfmeter kam Fortuna zwar noch zum 2:2, muss sich letztendlich aber über zwei verschenkte Punkte ärgern.

Während Düsseldorf den Dreier verpasste, fuhr Mainz im Nachbarschaftsduell bei der FRankfurter Eintracht einen 2:0-Sieg ein und verschaffte sich im Keller immerhin etwas Luft. Nach komplett ausgeglichenen 40 Minuten ging der FSV nach einem Standard durch Niakhaté (43.) in Führung. Nachdem zwei weitere Mainzer Treffer wegen Abseitspositionen keine Anerkennung fanden, machte Kunde doch noch den Sack zu (77.). Drei wichtige Punkte für Mainz im Abstiegskampf.

Petersen kann es einfach - Doppel-Rot für Gladbach

Alassane Plea (links) und Jonas Hofmann sind Spieler von Borussia Mönchengladbach.

Beschwerden einreichen: Gelb-Rot-Sünder Alassane Plea (links) und Jonas Hofmann regen sich beim Referee auf - vergebens. imago images

Dass die Stadt Freiburg für die Gladbacher Borussia kein gutes Pflaster ist, ist schon seit geraumer Zeit bekannt. Das änderte sich auch nicht an diesem Freitag zum Start des 30. Spieltags: Der VfL ist bereits seit 2003 im Breisgau sieglos, hat bei 14 Anläufen nur zwei Remis geholt (zwölf Niederlagen). Die Gründe dieses Mal beim 0:1: Nach einer guten Vorstellung fand BMG zunächst trotz bester Chancen das Tor nicht, musste dann im zweiten Abschnitt das Gegentor von Petersen, dem nach wie vor besten Bundesliga-Joker, schlucken. Auch die versuchte Aufholjagd missglückte. Obendrein sahen Stürmer Plea (Gelb-Rot) und Manager Max Eberl (Rot) noch Platzverweise. Deswegen überwog am Ende der Frust darüber, einen wichtigen Dreier im Kampf um das Champions-League-Ticket verpasst zu haben - während der Sport-Club weiter von Europa träumen darf.

kon

Jüngste Bundesliga-Torschützen: Wirtz löst "Platzhirsch" Sahin ab