Bundesliga

Baumgartlingers Hymne auf Flick

Leverkusens Sechser lobt die neue Pressing-Qualitäten der Bayern

Baumgartlingers Hymne auf Flick

Julian Baumgartlinger

Vorsicht vor den Bayern: Julian Baumgartlinger. imago images

Zuletzt hat sich Bayer 04 in der Offensive richtig schwergetan. Sowohl beim 1:4 gegen Wolfsburg als auch beim 1:0-Sieg in Freiburg, erspielte sich die Werkself nur wenige Torchancen, weil der Gegner extrem kompakt, aggressiv und zum Teil tief stehend verteidigte. Ergeben sich also am Samstag gegen den stets dominanten FC Bayern München deutlich günstigere Voraussetzungen für die Leverkusener Stärken im Umschaltspiel?

Julian Baumgartlinger ist sich da nicht so sicher. "Ja und Nein", antwortet der österreichische Nationalspieler, da "man nicht vergessen darf: Auch wenn die Bayern immer sehr viel mehr Ballbesitz haben als der Gegner, spielen sie unter Hansi Flick ein extrem gutes Pressing, sind sehr aggressiv im Anlaufen und auch im Gegenpressing. Das ist ein Riesenunterschied zu der Zeit vor Hansi Flick."

FCB-Spielweise unter Flick nötigt Baumgartlinger Respekt ab Bayerns Bissigkeit nach Ballverlusten nötigt dem Sechser höchsten Respekt ab, ohne dass dies seinen Glauben in die eigenen Möglichkeiten ankratzt. "Das ist schon spürbar, wenn man sich die Spiele nur anschaut. Aber wenn man sich auch die Daten ansieht, hat sich in den letzten sechs Monaten extrem verändert bei den Bayern: Es wird eine Mannschaft kommen, die sehr willig ist, Zweikämpfe zu führen, die Bälle sehr hoch zu erobern und das Umschalten des Gegners erst gar nicht zustande kommen zu lassen", weiß er, betont jedoch auch: "Wir haben in München ein ähnliches Spiel vorgefunden, bei dem trotzdem die Räume da waren. Die haben wir gefunden und hoffen, sie auch am Wochenende wieder zu finden."

kicker.tv Serie - Die unterschätzten Spieler der Bundesliga

Baumgartlinger sorgt bei Bayer für die richtige Chemie

alle Videos in der Übersicht

Bosz' perfekte Bilanz gegen den Rekordmeister

In München gewann die Elf von Peter Bosz 2:1. Es war der zweite Sieg in Serie gegen den Rekordmeister unter dem Niederländer im zweiten Duell mit den Bayern. Am Samstag könnte Bayer den dritten Streich folgen lassen. Doch dafür benötigt der Tabellenfünfte ein nahezu perfektes Spiel. "Es muss immer viel zusammenkommen, um die Bayern zu besiegen. Vor allem zweimal in einer Saison. Das ist jedem klar", sagt Baumgartlinger, der den Tabellenführer für dessen aktuelle Form lobt.

"So wie sich die Bayern in der Rückrunde präsentieren und wie sie die Spiele auch nach der Corona-Pause angehen, das ist schon imposant und beeindruckend. Trotzdem glaube ich, dass wir unser Spiel weiter so angehen sollten, dass wir weiter mutig bleiben, dass wir auch die Dinge, die wir schon länger gut machen, bei denen Automatismen entstanden sind, jetzt auch nicht gegen diesen Gegner umstellen", fordert Baumgartlinger für das Topspiel am Samstag.

Klingt ganz danach, als ob man ein attraktives Spie erwarten dürfte - und am Ende auch eines, in dem sich Bayer 04 in der Offensive vielleicht sogar leichter tun wird als zuletzt in Freiburg.

Stephan von Nocks

Havertz vom Thron gestoßen - die Jüngsten mit 30 Toren