2. Bundesliga

Gegenüber vom Teamhotel: Dynamo-Fans motivieren Profis

Dresden erwartet den VfB Stuttgart am Sonntag

Gegenüber vom Teamhotel: Dynamo-Fans motivieren Profis

Dynamo-Fans halten ein Spruchband in Richtung des Dresdner Mannschafthotels.

"Wir zusammen gegen den Rest der Welt": Dynamo-Fans halten ein Spruchband in Richtung des Dresdner Mannschafthotels. imago images

Nur eine Woche richtig intensive Vorbereitung und ein Mammutprogramm im Abstiegskampf mit etlichen Spielen im Drei-Tage-Takt: Die Sorgen bei Zweitliga-Schlusslicht Dynamo Dresden sind immens vor dem verspäteten Re-Start - und gerade deswegen beschwor Trainer Markus Kauczinski den Geist des Widerstandes. Neun Spiele in 29 Tagen, drei englische Wochen in Folge, eine Differenz von acht Punkten aufs rettende Ufer? Ab Sonntag ist das alles egal.

Der SGD-Coach sagt vielmehr: "Wir kommen vom Balkon. Wir haben zwei Wochen im Wohnzimmer und auf dem Balkon trainiert. Wir haben Krafttraining gemacht und sind Fahrrad gefahren. Ich glaube, dass das noch keiner gemacht hat. Deswegen ist Stuttgart da ganz klar im Vorteil, was Spielpraxis und Fitnessstand angeht. Wir wollen uns aber auf keinen Fall verstecken und nur auf die Defensive schauen. Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen. Das ist jetzt eine ganz spannende Zeit. Wir haben die Situation angenommen und werden kämpferisch sein. Die Motivation bei uns ist stärker denn je."

Dynamo Dresden - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.04.1953

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

"Dresden bleibt eben anders"

Und die Fans verleihen dem abstiegsbedrohten Team offenkundig zusätzliche Motivation. Am Samstagabend versammelten sich Dutzende Anhänger vor dem Teamhotel am Dresdner Elbufer und präsentierten ein Spruchband mit der Aufschrift "Wir zusammen gegen den Rest der Welt." Dazu brannten die in einer Reihe aufgestellten Fans mehrere bengalische Feuer ab.

Dynamo veröffentlichte ein Foto der Aktion auf dem eigenen Twitter-Kanal und schrieb dazu: "Dresden bleibt eben anders." Außerdem schrieben die Sachsen dort: "Wir halten vor unserem Geisterheimspiel noch mal kurz fest: Es ist die Fankultur, die unseren Verein zu etwas ganz Besonderem im Profi-Fußball macht. Es sind die Menschen und deren Emotionen, die den Fußball und das Stadionerlebnis so wertvoll und einzigartig machen."

Der Tabellenletzte trifft am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf den VfB Stuttgart und steht angesichts von neun Spielen in 29 Tagen vor einer Herkulesaufgabe. Die Dresdner waren ursprünglich am 9. Mai nach drei positiven Coronavirus-Tests geschlossen in Isolation geschickt worden. Alle Punktspiele sind seither verschoben worden, erst seit vergangenen Samstag gibt es wieder Mannschaftstraining.

mag/sid

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer