Nationalelf

Bundestrainer Joachim Löw lobt Niveau der Geisterspiele und hofft auf Länderspiele

Bundestrainer hofft auf Länderspiele ab September

Löw lobt Niveau der Geisterspiele und hofft auf Länderspiele

Bundestrainer Joachim Löw hofft auf Länderspiele ab September

Bundestrainer Joachim Löw hofft auf Länderspiele ab September.

"Es ist grundsätzlich positiv, dass Deutschland diese Vorreiterrolle übernommen hat", sagte Löw zum Re-Start der Bundesliga. Für Löw sei der deutsche Fußball dadurch was das Konzept und die Sicherheitsmaßnahmen für die Gesundheit betrifft, "in Europa führend gewesen".

Lobend äußerte sich Löw auch über die bisher absolvierten Geisterspiele. Zwar sei es "eine andere Art von Fußball und von Zuschauen", doch von der Qualität und vom Niveau der Spiele zeige sich der Bundestrainer "positiv überrascht. "Man spürt, die Spieler haben wieder Lust auf Wettkämpfe, auf Zweikämpfe, auf Tore erzielen bzw. verhindern. Das hat auch auf mich einen positiven Effekt gehabt, dass die Spieler topmotiviert aus dieser langen Pause kamen."

Trainersteckbrief Löw
Löw

Löw Joachim

Löw sieht Titelrennen als entschieden an und lobt seinen ehemaligen Assistenten Flick

Besonders das Topspiel am Dienstag zwischen Borussia Dortmund und Bayern München (0:1) hat Löw gefallen. "Beide Mannschaften spielten technisch, taktisch und individuell betrachtet auf einem ganz, ganz hohen Niveau", sagte Löw, der den Sieg der Bayern als ausschlaggebend im Titelkampf sieht: "Die Bayern lassen sich diesen Vorsprung in sechs Spielen nicht mehr nehmen. Unter Hanis Flick sind sie zu einem Team geworden, das Stärke und Selbstbewusstsein ausstrahlt, deshalb denke ich, dass die Meisterschaft entschieden ist."

Löw und sein Team haben "die Vorbereitung mal durchgespielt"

Anders als die Bundesliga ist die Nationalmannschaft noch nicht aus der Corona-Zwangpause erwacht. Dennoch haben Löw und sein Team nach einer Pause zu Beginn der Corona-Krise die Arbeit bereits wieder aufgenommen. Im Normalfall stünde momentan die Vorbereitung auf die EURO 2020 an, diese wurde aber um ein Jahr verschoben. "Wir haben trotzdem die Vorbereitung mal durchgespielt", berichtete Löw. Das Trainerteam habe "das Konzept überarbeitet" für die wegen der Corona-Pandemie auf den Sommer 2021 verschobene Europameisterschaft, sagte Löw: "Unsere Philosophie, was wollen wir von der Mannschaft im nächsten Jahr, wie wollen wir uns vorbereiten." Löw hofft darauf, mit der Nationalmannschaft ab September wieder Spiele bestreiten zu können. Dann dürften auch wieder Bayern Münchens Niklas Süle und Leroy Sané von Manchester City zur Verfügung stehen. Ein positiver Effekt für die beiden Spieler, die sich nun "durch Spielpraxis und Wettkämpfe auf ein anderes Niveau bringen" können.

Löw hofft weiterhin auf Wandel in der Gesellschaft

Bereits im März hatte Löw in einem viel beachteten Statement nachdenkliche Worte über die Corona-Krise und die möglichen Änderungen für die Gesellschaft gefunden. Ob sich tatsächlich etwas ändere, könne er "nicht mit Bestimmtheit sagen", so Löw. Der 60-Jährige hofft aber darauf, dass Werte wie Rücksichtnahme, Respekt untereinander oder das Kümmern füreinander mehr in den Vordergrund rücken. "Dass es eben nicht immer nur höher, schneller, immer noch besser sein muss. Sondern, dass es bestimmte Werte gibt untereinander, die man beachten muss. Da hoffe ich, dass das in Zukunft auch bleiben wird und kann", betonte Löw.

jer