2. Bundesliga

1. FC Nürnberg: Ishak hat im Sturm die Nase vorn

Nürnberg: Mehr personelle Optionen für Keller

Ishak hat im Sturm die Nase vorn

Mikael Ishak

Der Vertrag läuft aus - und dennoch hat Mikael Ishak zurzeit wohl die Nase vorn. imago images

Nach drei Versuchen im Geisterspiel-Zeitalter wartet der 1. FC Nürnberg noch immer auf einen Sieg und verharrt dadurch auf Tabellenplatz 15. "Wir müssen auf 90 Minuten alles zusammenbringen", fordert Jens Keller vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum am Samstag (LIVE! ab 13 Uhr bei kicker). "Es ist keine schöne Situation, aber die Mannschaft will. Sie ist physisch gut drauf, hat den absoluten Willen und ist sich ihrer Verantwortung bewusst", sagt der Trainer.

Leichter werden die Aufgaben jedoch nicht. Nach dem Duell mit den formstarken Bochumern geht es nach Bielefeld, dazu warten die kniffligen Aufgaben VfB Stuttgart und Holstein Kiel, auch das Derby gegen Greuther Fürth steht noch auf dem Programm. Keller: "Mir ist nicht bange. Wir konzentrieren uns jeweils auf den nächsten Gegner und müssen mal einen Sieg erzwingen. Danach geht es weiter Richtung Bielefeld."

Immerhin verfügt der Club-Coach über größere personelle Alternativen als zuletzt. Enrico Valentini, Georg Margreitter und Robin Hack trainierten am Donnerstag und Freitag wieder mit der Mannschaft und stehen ebenso vor einer Rückkehr in den Kader wie Michael Frey, der seine Gelbsperre abgebrummt hat. Der Stürmer aus der Schweiz dürfte zunächst auf der Bank sitzen, hat sich doch Mikael Ishak mit einem Treffer in Regensburg nachhaltig empfohlen.

Misidjan noch in der Reha

"Dafür, dass er sehr lange nicht gespielt hat, hat er hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Er ist läuferisch an seine Grenze gegangen, hat viele Wege gemacht", lobt Keller. "Er hat jeden Tag Vollgas gegeben und sich nicht beschwert, wenn er auf der Bank saß. Ein absoluter Top-Profi und guter Junge." Klingt ganz danach, dass der Schwede trotz auslaufenden Vertrages die Nase im Sturm zunächst vorne hat und noch wichtig für den FCN werden könnte. Für Virgil Misidjan gilt dies in dieser Saison wohl nicht mehr. Nach Auskunft von Keller befindet sich der Niederländer nach seinem im vergangenen August erlittenen Kreuzbandriss in der Reha und nicht bei der Mannschaft.

Frank Linkesch

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer